Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Waking Vision: Of The Waking Vision (Review)

Artist:

Waking Vision

Waking Vision: Of The Waking Vision
Album:

Of The Waking Vision

Medium: CD
Stil:

Wave Rock / New Age

Label: Hevhetia
Spieldauer: 50:22
Erschienen: 01.02.2006
Website: [Link]

Auf der Achse Slovakei-USA rockt oder besser gesagt bummelt die Post: Die Musiker hinter WAKING VISION haben das renommierte Berklee Berklee College of Music besucht und mit ihrer Musik tatsächlich veritablen Erfolg in beiden Breitengraden … was angesichts der entspannten, aber nicht seichten Musik der Gruppe nicht verwundert.

Die Combo hat ihre Stücke teilweise nur sachte oder gar nicht rhythmisch unterfüttert („There Is A Calling Out“), basiert sie häufig auf proggigen, weit gefassten Keyboard-Linien oder fein ziselierter Gitarrenarbeit wie im verhallten „Let The Ancient Sound Enter“. So weckt man Assoziationen zu Trey Gunn, speziell wegen des perkussiven Charakters von Valihora Spiel, oder Pat Metheny, von dessen „Bright Size Life“ der Titel „With The Tribes Of The Wind“ stammen könnte. Das zehnminütige „To“ bricht zwischendurch fast auf Nullklang zusammen, doch insgesamt werden WAKING VISION nie richtig laut und müssen dies auch gar nicht tun.

Das eingängige Duo aus „Heritage Will Be...“ und „Like Birds Over Alaska“ (scheint anheimelnd warm zu sein da oben am Himmel) gehört zu den griffigeren Stücken, aber es ist nicht so, als fischten WAKING VISION im Trüben, denn bei allem An- und Abschwellen, etwa gleich im Opener „Of The Earth And Water“, wirkt ihr Sound nie materialhaft, sondern auf ein Ziel hin komponiert. Das Gute dabei? Die Deutung des Ganzen bleibt relativ frei, auch wenn man beim Hören auf keinerlei böse Gedanken kommt. Das dunkle „To The Ocean Of Forever“, tatsächlich begleitet von Meeresrauschen steht exemplarisch für dieses Faktum – Wohlklang ohne Kitschkotze.

FAZIT: Was hat WAKING VISION und die Ökonomie gemein? Transparenz gehört bei beiden zum guten Ton, aber Kalkulation lassen die Musiker außen vor. So ist eine wirklich schöne (!) Scheibe entstanden, die man mit Hinblick auf ihre Naturverbundenheit New Age nennen dürfte, wäre diese Bezeichnung nicht negativ konnotiert. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1776x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Of Earth And Water
  • With The Tribes Of The Wind
  • There Is A Calling Out
  • Heritage Will Be...
  • Let The Ancient Sound Enter
  • Like The Birds Over Alaska
  • A Gandala In The Mist
  • To The Ocean Of Forever

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!