Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Acelsia: Don't Go Where I Can't Follow (Review)

Artist:

Acelsia

Acelsia: Don't Go Where I Can't Follow
Album:

Don't Go Where I Can't Follow

Medium: CD
Stil:

Gothic Metal / Progressive

Label: Quietude
Spieldauer: 42:24
Erschienen: 11.01.2013
Website: [Link]

Dieses norwegische Duo möchte zur Band zusammenwachsen. Gut so, denn dann klingt ihr im Ansatz interessanter und gehaltvoller Mix aus Hart und Zart bestimmt lebendiger.

ACELSIA entsprechen dem Zeitgeist dessen, was man landläufig unter Gothic Metal bis Rock versteht, aber überhaupt nichts mit dem Ursprungsgedanken zu tun hat, aber wie dem auch sei: Sie sind nicht prollig modern aufgestellt, sondern vordergründig verletzlich, wofür vor allem „Most Important Fight“ beispielhaft steht. Die Kombination aus naiver Pop-Stimme (übrigens leider nicht sonderlich flexibel) und oft brettharten Gitarren hat in "Roads" oder "Blue Knell" etwas von Shoegaze oder gar Noise, wäre sie nicht so glatt und mit Synthesizer angerührt worden.

Dass gerade der musikalische Kopf Skyllingstad in vielen Töpfen rührt, bezeugen die Artrock-Tendenzen von "Stitches" und "Hold My Breath", den beiden besten Stücken, die aber wie der Rest kürzer ausfallen können, zumal sich das ewige Laut-leise-Schema, mit dem das Projekt hausiert, rasch abnutzt. Das größte Problem von „Don't Go Where I Can't Follow“ besteht darin, dass es weder fordert noch als Ganzes genommen ein Ärgernis ist, sondern ein Kompromiss auf allen Ebenen.

Mehr Zackiges wie „The Mender“, das auch mit ehrgeizigerem Gitarrenspiel glänzt, und das durchweg stimmige „Another Day“, in dem keine Längen auftreten, hätte man sich in mehrfacher Ausführung gewünscht, nicht solche Filler wie das jämmerliche "Left Alone", das man am Ende gleichwohl verschmerzen kann. Den gewollt todtraurigen "Haven" und "Up On The Roof" fehlt noch eine Menge Klasse, bis sie zu neueren THE GATHERING aufschließen können ... was auch für das Duo generell gilt.

FAZIT: ACELSIA möchten alles sein, ein bisschen Mainstream und auch Metal, da der Hauptkomponist hörbar mit den düsteren Bands der Neunziger sozialisiert wurde – bloß wird ihnen die Tatsache zum Verhängnis, dass sie nur zu zweit sind und anorganisch „nett“ vor sich hin plätschern. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3292x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Roads
  • Stitches
  • Up On The Roof
  • The Most Important Fight
  • The Mender
  • Blue Knell
  • Haven
  • Hold My Breath
  • Before I Fall
  • Another Day
  • Let Alone

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!