Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Andrea Hermenau Quartet: Die Nachtpracht (Review)

Artist:

Andrea Hermenau Quartet

Andrea Hermenau Quartet: Die Nachtpracht
Album:

Die Nachtpracht

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: Unit
Spieldauer: 61:48
Erschienen: 15.11.2013
Website: [Link]

Agiert die Sängerin und Pianistin Hermenau fürderhin auch im Trio mit Benjamin Schäfer am Bass und Schlagzeuger Stefan Noelle, erweitert sie auf diesem Album das Klangkonzept des klassischen Trio-Jazz um Bläser und Vibrafon sowie einen persönlichen Zugang, der sich sowohl in traditionellem Liedgut aus dem Bosnischen und Albanischen als auch dem Cover aus der Feder ihres Lebensgefährten widerspiegelt.

Passenderweise dominiert Liebeslyrik ihre intimen Kompositionen, ohne den Ruch des Abgeschmackten zu verbreiten, was allein schon die "fremden Zungen" in "Kad Ja Podjoh Na Bembasu" und "Emina" (beides melancholischer Minimalismus, quasi als Klammern des Albums) bedingen. In der anderen Ecke stehen fast quirlige, aber immerzu so elegant wie der Rest aufgezogene Instrumentalstücke wie das synkopische "Hermelin", das vom Auf und Ab der Klaviermelodien lebt oder der Titeltrack, welcher in seiner motivischen Fülle einen Kopfkinofilm in Gang setzt.

Rhythmisch nuanciert gehen die Musiker dagegen vor allem im nur mit Silbengesang versehenen "Dy Lule Pas Malit" zu Werke, und Collins stellt das Vibrafon während "Orpheus" ins Schlagleicht, einer stilistisch abgesehen vom überraschenden Ende beinahe archetypischen Komposition wie aus den Fifties. "Time It Is" verwandelt sich vom Schlaflied für Erwachsene zum entspannt urbanen Caféhaus-Stück - ein Faden, der mit "Time Between" und sporadischem Gesang weitergesponnen wird. In seiner Gesamtheit ist "Die Nachtpracht" dem Titel gemäß bedächtig, aber nicht trist, sondern schlicht versonnen und manchmal auch verhalten heiter.

FAZIT: Andrea Hermenau schlägt im Quartett eine Brücke von klassischem Vocal Jazz zur eher verspielten Combo-Variante, wobei jedoch die Mannschaft der Star sein soll, statt dass man ein Instrument in den Vordergrund schubsen würde. So bleibt "Die Nachtpracht" beschaulich, jedoch nicht unangenehm betulich.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2949x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Emina
  • Hermelin
  • Dy Lule Pas Malit
  • Time It Is
  • Die Nachtpracht
  • Zute Dunje
  • Orpheus
  • Time Between
  • Lagrimas
  • Kad Ja Podjoh Na Bembasu

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!