Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Armed For Apocalypse: The Road Will End (Review)

Artist:

Armed For Apocalypse

Armed For Apocalypse: The Road Will End
Album:

The Road Will End

Medium: CD
Stil:

Hardcore Thrash

Label: Candlelight Records
Spieldauer: 43:16
Erschienen: 22.07.2013
Website: -

ARMED FOR APOCALYPSE betonen, aus dem Niemandsland hinter Sacramento zu stammen. Vielleicht ist diese Abgeschiedenheit tatsächlich der Grund, weshalb es dem Quartett bereits auf seinem zweiten Album gelingt, altbekannte Zutaten auf eigenständige Weise zu vermischen.
Zu denselben zählt zunächst flotter bis breit ausgewalzter Hardcore Thrash, der ganz klar von SOULFLY abstammt. Ein übriges tut Sänger Kirk Williams, der seine Stimmbänder ähnlich derb wie Senhor Cavalera zu malträtieren weiß.
In Stücken wie „The Well“ dominiert dagegen der tonnenschwere Groove von CROWBAR, ohne allerdings deren Südstaaten-Bluesfeeling zu übernehmen. Mit der düsteren Melodik in Titeln wie „Built To Kill“ schielt man eher in Richtung PANTERA oder rumpelt über den großen Teich zu ENTOMBED und Konsorten.

Das Ass, mit dem ARMED FOR APOCALYPSE besonders bei den massiv walzenden Passagen stechen, sind die Baritongitarren, die grundsätzlich alles knapp oberhalb der Grasnarbe niedermähen. Mit der tiefen Stimmung kann aber nur dann richtig Druck entstehen, wenn man nicht sinnlos herumschrotet, sondern mit Ohrenmaß rifft. Das haben Cayle Harris und Kirk Williams voll und ganz verstanden, wie sie den Hörer zum Beispiel in „The Starting Line“ eindrucksvoll spüren lassen.

Gegen Ende von „The Road Will End“ wird es mit Cleangesang und ebensolcher Gitarre sogar noch alternative-melodisch, was aber ziemlich verzichtbar ist, denn...

FAZIT: … ARMED FOR APOCALYPSEs zweites Album ist vor allem eine Lesson In Heaviness. Dabei mischt die Truppe Metal und Hardcore mit vielen Tempowechseln, ohne mit Breakdowngehopse in die sich zwangsläufig öffnende Metalcore-Schublade zu rutschen. Gut gemacht!

Joe A. (Info) (Review 2071x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Starting Line Is A Trip Wire
  • Better World
  • The Well
  • Open Wound
  • Built To Kill
  • The Road Will End
  • Worth The Weight
  • Drawning The Line
  • Happy Hour (Disciples Of Death)
  • Ends Meet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 25.07.2013

Sehr geil. Dreckig und heftig in jeder Hinsicht, so wie Metal sein soll und es kaum noch ist.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!