Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ascension (UK): Far Beyond The Stars (Review)

Artist:

Ascension (UK)

Ascension (UK): Far Beyond The Stars
Album:

Far Beyond The Stars

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Limb Music/Soulfood
Spieldauer: 67:33
Erschienen: 18.10.2013
Website: [Link]

Beim Importieren der Promo-MP3s in iTunes hüpft das Herz des Kritikers vor Freude: Unter Genre taucht „Melodic Speed Metal“ auf – wann hat es das das letzte Mal gegeben? In freudiger Erwartung von Klängen á la alten BLIND GUARDIAN oder gar PYRACANDA (kennt die noch jemand?) wird gleich die Wiedergabe von ASCENSIONs „Far Beyond The Stars“ gestartet – und es folgt eine bittere Enttäuschung. Mit „Somewhere Back In Time“ (was für eine Steilvorlage dieser Titel bietet…) und „Blackthorne“ starten die Schotten mit zwei Songs in ihren ersten Longplayer, die so dreist von DRAGONFORCE geklaut wurden, dass zwischenzeitlich der Gedanke aufkommt, dass die falschen Tracks importiert wurden. Aber, nein, falsch gedacht, es sind tatsächlich ASCENSION, die ansonsten aber in ihrem Auftakt-Duo exakt null Prozent Eigenständigkeit beweisen. Galoppierende Drums, hyperaktive Gitarren, ein Sänger, der bis in die höchsten Sphären emporsteigt, 1:1 kopierte Melodien – DRAGONFORCE in Reinkultur.

Nun muss man zugeben, dass sich ASCENSION im Laufe ihres Debüts ein wenig von den Fesseln der Extrem-Melodic-Metal-Vorbilder lösen, mit der Eigenständigkeit hapert es aber auch weiterhin. Mal tönt es nach GAMMA RAY, mal grüßen HELLOWEEN recht offensichtlich, mal wird auch B-Klasse-Resteverwertung á la JACKAL betrieben. Nicht dass wir uns falsch verstehen, alles, was auf „Far Beyond The Stars“ passiert, wird auf einem spieltechnisch durchaus hohem Niveau präsentiert, alles, was hier ertönt, hat Hand und Fuß. Schnell, trickreich, teilweise progressiv durchzogen, mit einem Sänger, der sich im Hoch- und Tiefbau wohlfühlt – nur hat man eben in punkto Selbstständigkeit noch, vorsichtig ausgedrückt, einen gewissen Nachholbedarf. Wozu auch die Coverversion passt, die als europäischer Bonustrack enthalten ist: ROXETTEs „Listen To Your Heart“ wird brav nachgespielt und mit ein paar Gitarren ver-metallisiert. Das ist fraglos besser als beispielsweise das windschiefe Gewinsel des SWEDISH-HITZ-GOES-METAL-Irrsinns – was aber auch nur sehr bedingt ein Qualitätsmerkmal ist.

FAZIT: Vor 20 Jahren wäre „Far Beyond The Stars“ ein Album gewesen, das man vorbehaltlos hätte empfehlen können. Doch seitdem hat sich die Musikszene nun einmal deutlich verändert, und wo seinerzeit noch ein Mangel an ebenso melodischen wie schnellen Metal-Bands herrschte, gibt es heute eben ein viel zu großes Überangebot. Auch wegen Bands wie ASCENSION.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2251x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Somewhere Back In Time
  • Blackthorne
  • Reflected Life
  • Heavenly
  • Moongate
  • Orb Of The Moons
  • The Silver Tide
  • The Time Machine
  • Far Beyond The Stars
  • The Avatar (Ascension)
  • Listen To Your Heart

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!