Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Astro Sonic: Come Closer And I'll Tell You (Review)

Artist:

Astro Sonic

Astro Sonic: Come Closer And I'll Tell You
Album:

Come Closer And I'll Tell You

Medium: CD
Stil:

Improvisation / Ambient / Soundtrack

Label: Hubro
Spieldauer: 35:00
Erschienen: 28.06.2013
Website: [Link]

In der norwegischen Fortschrittsjazz-Schmiede haben Musiker von MARVEL MACHINE, GRAND GENERAL und THE CORE sowie LORD KELVIN gemeinsam mit Susanne Sundførs Drummer einen introvertierten Krautbrocken zusammengehämmert ... wobei das Verb vielleicht nicht gänzlich zutrifft, denn ASTRO SONIC sind eher leisen Tönen zugetan.

Ob perlende Analog-Synthesizer vor zart schreitende Pauken-Puls ("Orbiter") oder überlagerte Soundflächen und sonst nichts wie in "Shoal", dem zweitlängsten dieser zumeist knapp gefassten Tracks - Lieder schreiben ASTRO SONIC nicht. Das selbst in seinem Harmonie-Reichtum gebrochene "Analogue Karma" geht eventuell noch als solches durch, weil man sich an Motiven festhalten kann, die anderswo fehlen. Viele Stücke erweisen sich als Interludien beziehungsweise Intros ("Retrodynamics", "437,7 Days"), die sich auf wenig mehr als Rauschen belaufen, ausgenommen das ebenfalls kurze, arrhythmische Doppel aus "Magnavox" und "The Shell Falls Rapidly And Splashes Into The Sea", beides praktische unerträglicher Ausschuss.

Schlichte Beats "The Electric Airbag Police", allenthalben melodische Ansätze prägen das Bild, ehe sich "Fairy Queen" als einziger im Ansatz groovender "Song" erweist. Erwartet man allerdings keine konventionelle Musik, entdeckt man auf diesem im wahrsten Sinn des Wortes atmosphärischen Album möglicherweise dieses oder jenes Neuland. "No Satisfaction At All" also für Konventionshörer? Beinahe, ja ...

FAZIT: Nicht alles auf "Come Closer And I'll Tell You" (Komm näher, und ich verpass dir einen Satz blutiger Ohren?) lässt sich mit avantgardistischer Vision entschuldigen und ist schlichtweg Klangkäse. Für ihre ansonsten stimmungsvollen Halb- bis Dreiviertel-Improvisationen sei ASTRO SONIC jedoch ein verhaltenes Lob ausgesprochen. Wer für aufgenommene Geräusche Geld bezahlt, darf dies auch hier tun und erhält wenigstens einen geringen Mehrwert.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2563x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Retrodynamics
  • Orbiter
  • The Electric Airbag Police
  • 437,7 Days
  • Magnavox
  • The Shell Falls Rapidly And Splashes Into The Sea
  • Lander
  • Shoal
  • No Satisfaction At All
  • Analogue Karma
  • Fairy Queen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!