Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Atma Weapon: Dark Tower (Review)

Artist:

Atma Weapon

Atma Weapon: Dark Tower
Album:

Dark Tower

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 44:58
Erschienen: 05.07.2013
Website: [Link]

Die Rock- und Metal-Szene von North Carolina schillert von jeher, und mit ATMA WEAPON schickt sich eine Band genau zwischen diesen beiden Polen an, progressive Musik in einen "alternativen" Kontext zu überführen.

Soll bedeuten: Die Gruppe aus Raleigh versteht sich auf spielerisches Esprit, aber nicht breitbeinig, und davon abgesehen ein ausgefeiltes textliches Konzept, das den Vordenkern des frühen Artrock entspricht. Ansonsten agieren die Musiker aber so federleicht, wie man es von schmalbrüstigem Indie gewohnt ist, aber ATMA WEAPON sind keine Hänflinge. "II" etwa kombiniert Thrash mit schleifenden Parts sowie Growls mit beinahe poppigen Strophen, ohne dass es grell oder spinnert klänge. Schreie (ohne Core-Dünkel) gehören sowieso zu den beliebten Stilmitteln der Band und werden in nahezu allen Stücken stimmig eingesetzt.

"Dark Tower" - das Album wie auch die thematische Klammer darauf - klingt eher wie ein Fluss als eine Aneinanderreihung von Songs, geschweige denn halbseidener Ideen mit ungenießbaren Brüchen dazwischen. Die Halbballade "III" versinnbildlicht diese Anmutung durch ihren wiegenden Charakter, und ausgerechnet das episch lange "V" verfügt über den stärksten Refrain, wo ATMA WEAPON ansonsten noch Luft nach oben haben, was ihre Zudringlichkeit betrifft. Nach dem riffigen Instrumental "IV" beziehungsweise dem Akustik-Outro "VI" folgt allerdings mitnichten B-Ware; "Dark Dreamer" besitzt ebenfalls Hit-Qualitäten, und das erst treibende, dann schwelgerische "Miss Misery" mit mehrstimmigem Gesang bildet einen logischen Schlusssatz zu einem Album, das in Anbetracht des Potenzials seiner Macher noch nicht alles gesagt hat. Hier bleibt es spannend - vor allem, wenn ein Label hinzukommt.

FAZIT: "Dark Tower" ist rund im besten Sinn; noch etwas zu unentschlossen teilen ATMA WEAPON abwechselnd flockigem Prog Rock und Handkantenschläge aus, aber ihre Darbietung hat zu jeder Sekunde mehr Niveau als das Gros der Hart-Zart-Combos zusammengenommen und erinnert nur ein klein wenig an COHEED AND CAMBRIA. Hier darf der Musikfreund zugreifen und Aufbauarbeit betreiben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3885x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dark Tower I
  • Dark Tower II
  • Dark Tower III
  • Dark Tower IV
  • Dark Tower V
  • Dark Tower VI
  • Dark Dreamer
  • Miss Misery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!