Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Avantasia: The Mystery Of Time (Review)

Artist:

Avantasia

Avantasia: The Mystery Of Time
Album:

The Mystery Of Time

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Power/Bombast Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 62:04
Erschienen: 29.03.2013
Website: [Link]

So ganz ist mittlerweile nicht mehr eindeutig ersichtlich, ob nun EDGUY oder AVANTASIA als „Hauptband“ Tobias Sammets gelten mögen. Denn entgegen seiner Ankündigung beim letzten AVANTASIA-Auftritt in Wacken hat sich Sammet nun doch dazu entschlossen, AVANTASIA weiterzuführen. Angesichts der Qualität von „The Mystery Of Time“ kann man nur sagen: zum Glück.

Denn vergleicht man das sechste Album der Historie mit seinen fünf Vorgängern, zieht „The Mystery Of Time“ lediglich im direkten Duell mit dem Debüt „The Metal Opera“ den Kürzeren. Ansonsten hat Sammet seine Songwritingformel perfektioniert; dank eines „echten“ Orchesters und eines warmen, nicht eben modernen Sounds klingt das neue Album gleichermaßen traditionell wie handgemacht, lässt jedem Sänger und jedem Instrument gleichberechtigt Raum, ohne nach einem überfrachteten Spur-Overkill zu klingen.

Wie gewohnt fährt Sammet eine ganze Armada an hochkarätigen Sängern und Musikern auf, die „The Mystery Of Time“ zu einem kurzweiligen und fast durchgehend hochklassigen Hörgenuss machen. Biff Byford (SAXON), Ronnie Atkins (PRETTY MAIDS), Bruce Kulick (Ex-KISS), Bob Catley (MAGNUM), Eric Martin (MR. BIG), Arjen Anthony Lucassen (AYREON), Joe Lynn Turner (Ex-RAINBOW, Ex-DEEP PURPLE) oder Michael Kiske (UNISONIC, Ex-HELLOWEEN) tummeln sich auf den zehn Songs, die mit allen typischen AVANTASIA-Insignien ausgestattet sind: Vom Hochgeschwindigkeits-Power-Metal-Song über den schweren, orchestral angedickten Melo-Stampfer über die Pflichtballade hat Sammet wieder alles in den Ring geworfen, was seine Feder hergibt. Mit „Sleepwalking“ ist sogar ein Mainstream-Radio-kompatbibler Popsong an Bord – vielleicht der einzige Song des Albums, der im AVANTASIA-Kontext als „neu“ oder auch „mutig“ zu bezeichnen ist, der aber weder qualitativ abfällt noch stilistisch wie ein Fremdkörper wirkt.

Die weiteren neun Songs bieten dagegen haargenau die Kost, die AVANTASIA-Fans von Tobias Sammet erwarten: Keeper-Of-The-Seven-Keys-Gedenksongs wie „Where Clock Hands Freeze“ und „Dweller In A Dream“ (passenderweise beide mit dem wieder einmal überragenden Michael Kiske am Mikrofon), das harte „Invoke The Machine“ mit Göttervocals von Powerröhre Ronnie Atkins, die beiden monumentalen Breitwand-Epen „Savior In The Clockwork“ (gigantisch!) und der abschließende Titeltrack – hier passen die üppigen Orchestrierungen schlichtweg perfekt –, das rockig-flotte „The Watchmakers Dream“ oder die Ballade „Whats Left Of Me“ sind der Stoff, aus dem feuchte Metal-Oper-Träume sind. Dass sich Sammet zu annähernd 100 Prozent auf altbekannte Strukturen und Songmuster verlässt - wer wollte es ihm verdenken, wer will es ihm vorwewrfen angesichts der überragenden Qualität der Songs?

FAZIT: „The Metal Opera“ bleibt zwar auch weiterhin unerreicht, doch wer hätte ernsthaft gedacht, dass es sich AVANTASIA noch einmal in direkter Nachbarschaft zum Debüt gemütlich machen würden? „The Mystery Of Time“ ist hochklassig, vielschichtig, abwechslungsreich, intensiv, voller großartiger Melodien und noch großartigerer Sänger, packend, spannend, dramatisch. Oder anders gesagt: Melodischer Power Metal trifft Popcorn-Kino.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 7714x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Spectres
  • The Watchmakers Dream
  • Black Orchid
  • Where Clock Hands Freeze
  • Sleepwalking
  • Savior In The Clockwork
  • Invoke The Machine
  • Whats Left Of Me
  • Dweller In A Dream
  • The Great Mystery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
der Bär
gepostet am: 30.03.2013

User-Wertung:
14 Punkte

Gänsehaut, einfach nur genial. Tobi zeigt einmal mehr das er zu den besten gehört. Dieses Album sollte seine Kritiker zum Schweigen bringen, alles andere wäre nur der Neid derer die nicht mit dem Songwritertalent gesegnet sind.

Danke Tobi, für ein gigantisches Werk
halfsmash
gepostet am: 04.04.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Einfach nur phänomenal, ich weiss nicht wie Tobi es schafft, immer wieder so grossartige Sachen zu machen. Ich kann es kaum noch bis zum 25.4. in Oberhausen abwarten ;))
Neurocean
gepostet am: 09.04.2013

Ich wollte dem Album eigentlich eine Chance geben, aber als ich plötzlich diesen Pro 7 clip gesehen habe, ist mir schlecht geworden. Nein danke :)
Pho3nix
gepostet am: 24.04.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Habs seit gestern und es läuft rauf und runter.
Leider nach Avantasia Part I und II erst mein drittes Avantasia Album. Aber es war kein Fehlkauf.

Hammer Tobi
Martin
gepostet am: 04.06.2013

User-Wertung:
13 Punkte

Gefällt mir - auch wenn mir die Metal-Oper von Tolkki (Avalon) einen Tacken besser gefällt.
Tom
gepostet am: 28.12.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Fucking Amazing!! Mehr muss man dazu nicht sagen.

Und ich finde es erstaunlich dass man aufgrund einer schlechten TV-Werbung schon über ein Album urteilen kann, Herr Neurocean.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!