Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Beatles: Live At The BBC - The Collection (Review)

Artist:

The Beatles

The Beatles: Live At The BBC - The Collection
Album:

Live At The BBC - The Collection

Medium: CD
Stil:

Evergreen

Label: Universal Music / BBC
Spieldauer: 133: 37 (Volume One) / 130:30 (On Air - Volume Two
Erschienen: 15.11.2013
Website: [Link]

Eigentlich könnte ich es in dieser Kritik kurz machen – verdammt kurz, denn die gerade unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft erschienene 4-CD- bzw. zwei Doppel-CD-Box „Live At The BBC – The Collection“, ist unerlässlich für jeden Pilzkopf-Freund, der sich bereits das pompöse „Beatles Stereo Box Set“ mit allen digital aufgearbeiteten Studio-Alben geleistet hat. Allein die Aufmachung im sehr liebevoll gestalteten 3er-Digi-Pack der beiden Doppel-CDs (Pro CD und Booklet je ein Schuber), die in einer dicken Papp-Box daherkommen, entspricht genau der Aufmachung der Alben im Stereo-Box-Set. Dazu gibt’s jeweils ein 50-seitiges Booklet mit umfangreichen Informationen zu jedem einzelnen Titel, einer Einleitung von Paul McCartney (Juli 2013) bzw. Derek Taylor (September 1994), einer ausführlichen Historie zur Entstehung der Alben, aufgeschrieben von Kevin Howlett, dem Autor von „The Beatles: The BBC Archives 1962 – 1970“, einmal 1994 und beim zweiten Teil 2013 verfasst, sowie viele wohl bis dato auch unveröffentlichte Fotos zu bestaunen. Und wäre das nicht schon genug des Guten und die Besitzer des 1994 veröffentlichten „Live At The BBC“-Doppel-Albums kommen ins Grübeln, sich vielleicht nur den zweiten Teil „On Air“ zu besorgen, die werden sich im Nachhinein wahrscheinlich in ihren Hintern beißen, denn der erste Teil hat nunmehr eine völlig neue Verpackung und alle Aufnahmen liegen in einer nagelneuen, deutlich besseren, aber trotzdem noch nicht überragenden Abmischung vor, die trotzdem fast alle Wünsche auch von Klangpuristen abzudecken vermag. Und damit man nicht die Katze im Sack kauft, wurde als unmittelbare Begleitung dieser Neuveröffentlichungen noch ein dermaßen beeindruckendes Video ins Netz gestellt, sodass jeder BEATLES-Fan garantiert mit der Zunge schnalzt und bei den vielen unveröffentlichten Aufnahmen gleich ein paar Tränchen in seine Augen steigen. So viel ist schon mal sicher!

Widmen wir uns also gleich der 2013er „Neuausgabe“ von „Live At The BBC“ (erstmals am 30. November 1994 erschienen), auf der insgesamt 71 Stücke aus den Jahren 1962 bis 1965 zu hören sind, die natürlich in erster Linie die musikalischen Aufnahmen enthalten, aber auch jede Menge sehr unterhaltsame Gespräche, welche die Musiker mit den Radiomoderatoren führten. Neben zahlreichen Cover-Versionen, besonders von RAY CHARLES und CHUCK BERRY, entdecken wir auch so einige „Roh“-Versionen von Single-B-Seiten oder Titel, die es erst später auf ein Studio-Album schafften. Ungeschliffen, live und bis zu diesem Zeitpunkt eine absolute Rarität, die nur einem eng begrenzten Publikum vorbehalten war.

Im Grunde war zu diesem Zeitpunkt für die FAB FOUR eine unvorstellbare Situation eingetreten. Jedes Konzert von ihnen wurde von größtenteils weiblichen Fans „niedergekreischt“ und es hätte vielen dieser, anscheinend mehr notgeilen als musikbegeisterten, Teenies gereicht, wenn unsere ERSTE BEAT-BOY-GROUP, statt Musik zu machen, einfach auf der Bühne alle Hüllen fallen lassen und mit ihren kleinen Freunden rumgespielt hätten. Besonders einen JOHN LENNON, der nur für „seine“ Musik und die Kompositionen und das Live-Spielen lebte, kotzte das so extrem an, dass er immer stärker an seiner eigenen Band zweifelte. Welch unglaubliches Glück also, dass ihr Manager Brian Epstein schon sehr früh die marktstrategische Idee entwickelt und verwirklicht hatte, die BEATLES live im Radio spielen zu lassen, wo eben keine kreischenden Fans dabei waren. Auf dieser Idee basierten dann insgesamt 52 BBC-Radio-Mitschnitte. Welch genauso unglaubliches Glück also auch, dass wir nunmehr dieses Live-Erlebnis an unserer heimischen Musikanlage – 50 Jahre später – erleben dürfen!

Das „Live At The BBC“-Booklet gibt hierbei über jede einzelne Aufnahme genaustens Auskunft, wann sie entstand, aufgezeichnet und wirklich gesendet wurde. Zusätzlich erhalten wir alle Informationen zu den einzelnen Songs, von wem die Coverversionen bzw. die eigenen Titel stammten, warum sie gewählt wurden, was das Besondere daran ist usw. Auf eine chronologisch Anordnung wurde, aus welchem Grunde auch immer, verzichtet. Aus meiner Sicht der einzige echte Schwachpunkt beider Doppel-Alben, da eine logische Zeitabfolge noch mehr Authentizität beim Sammeln eigener Eindrücke bezüglich des Entwicklungsspektrums der VIER PILZKÖPFE besessen hätte. Dafür aber sind „What Is It, George“ auf CD 1 und „From Us To You (Closing)“ auf CD 2 neu hinzugekommen. Am Ende gibt es insgesamt 30 Songs zu hören, die erstmals von den BEATLES in diesem Rahmen auf CD veröffentlicht wurden. Aber auch die Sprechtexte, die ebenfalls im Booklet ausführlich erläutert werden, zeichnen ein sehr sympathisches Bild von den BEATLES, wobei besonders interessant das Interview „Riding On A Bus“ mit Brian Matthew vom November 1964 ist, in dem die BEATLES darüber sprechen, wie sehr sich ihr alltägliches Leben verändert hat, seitdem sie ständig von ihren Fans verfolgt werden. Absoluter Höhepunkt des Albums ist aber eindeutig der Song „I'll Be On My Way“, den Lennon & McCartney ausschließlich für die BBC aufnahmen und der nie auf einem Studio- oder anderem Album der BEATLES bis dahin veröffentlicht wurde.

Beinahe 20 Jahre dauerte es dann, bis endlich der zweite und nunmehr wahrscheinlich auch letzte Teil der BBC-Aufnahmen „On Air – Live At The BBC Volume 2“ das musikalische Licht der Beatles-Radio-Welt, die diesmal die Jahre 1963 bis 1965 umfasst, erblickte. Auch hier wurde auf eine chronologische Reihenfolge verzichtet. Schade!

Dafür wird die Veröffentlichung aber von einem mehr als sehenswerten Promo-Video begleitet, das sich niemand entgehen lassen sollte – auch um schon einen ersten Eindruck von der sehr guten Tonqualität zu gewinnen. Selbst wenn nicht jede Aufnahme in allerbester Klangqualität – und natürlich wie auch auf dem ersten Teil in Mono ist – so wird garantiert niemand bestreiten können, dass wir es hier mit einem kleinen Klangwunder zu tun haben. Man bedenke nur, dass die Aufnahmen wirklich live (!!!) im BBC-Studio aufgenommen wurden und so zu den größten Raritäten gehören, bei denen wir die BEATLES live hören dürfen, ohne dabei von hysterischen Fans beim Hören zugrunde geschrien zu werden, die jede andere Konzert-Aufnahme zu grauenvollen Schrei-Klang-Orgien werden ließen, in denen man nur hintergründig die eigentliche Musik vernahm.

Diesmal also gibt es auf „On Air – Live At The BBC Volume 2“ 37 Musikstücke neben den restlichen Sprechbeiträgen zu hören. Der eigentliche Hammer an dem zweiten Teil von „Live At The BBC“ aber ist, dass wir nunmehr mit „I'm Talking About You“, „Beautiful Dreamer“ und „Happy Birthday Dear Saturday Club“ sogar drei (!!!) bislang unveröffentlichte Beatles-Versionen geboten bekommen, die zwar nicht gerade zu den besten Beatles-Stücken gehören, aber garantiert jedes Sammlerherz in Verzückung versetzen werden.

Als Boni wurden dem Album noch recht ausführliche „Pop Profile“-Interviews mit jeweils einem Beatle beigefügt, die im Zeitraum von November 1965 bis Mai 1966 geführt wurden. Beinahe geheimnisvoll mutet auch der hier zu hörende Studio-Outtake von „I Feel Fine“ an – einer der wenigen Einzelfälle, bei dem ein eigentlich bei BBC live eingespielter Titel im Nachhinein bearbeitet werden musste, da wohl JOHN LENNON mit seinem Gesangsbeitrag unzufrieden war und den Song deshalb erneut einsang. Nun dürfen wir tatsächlich die ursprüngliche Aufnahme auf „On Air“ hören, während man bei der 94er BBC-Ausgabe auf die „übersungene“ Version zurückgriff. Endlich kann sich jeder sein eigenes Bild machen – und ich halte eine Wette, dass der Eine oder die Andere doch gehörig überrascht sein werden!

FAZIT: Für jeden BEATLES-Fan unverzichtbar!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2192x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • == Live At The BBC ==
  • CD 1 (CD 1 der „The Collection“-Ausgabe)
  • „Beatle Greetings“
  • From Us To You (Opening)
  • „Riding On A Bus“
  • I Got A Woman
  • Too Much Monkey Business
  • Keep Your Hands Off My Baby
  • I'll Be On My Way
  • Young Blood
  • A Shot Of Rhythm And Blues
  • Sure To Fall (In Love With You)
  • Some Other Guy
  • Thank You Girl
  • „Sha La La La!“
  • Baby It's You
  • That's All Right (Mama)
  • Carol
  • „What Is It, George?“
  • Soldier Of Love
  • „A Little Rhyme“
  • Clarabella
  • I'm Gonna Sit Right Down And Cry (Over You)
  • Crying, Waiting, Hoping
  • „Dear Wack!“
  • You Really Got A Hold On Me
  • To Know Her Is Love Her
  • A Taste Of Honey
  • Long Tall Sally
  • I Saw Her Standing There
  • The Honeymoon Song
  • Johnny B Goode
  • Memphis, Tennessee
  • Lucille
  • Can't Buy Me Love
  • „From Fluff To You“
  • Till There Was You
  • CD 2 (2):
  • „Crinsk Dee Night“
  • A Hard Day's Night
  • „Ringo? Yep!“
  • I Wanna Be Your Man
  • „Just A Rumour“
  • Roll Over Beethoven
  • All My Loving
  • Things We Said Today
  • She's A Woman
  • Sweet Little Sixteen
  • „1822!“
  • Lonesome Tears In My Eyes
  • Nothin' Shakin'
  • The Hippy Hippy Shake
  • Glad All Over
  • I Just Don't Understand
  • So How Come (No One Loves Me)
  • I Feel Fine
  • I'm A Loser
  • Everybody's Trying To Be My Baby
  • Rock And Roll Music
  • Ticket To Ride
  • Dizzy Miss Lizzy
  • Kansas City / Hey-Hey-Hey-Hey!
  • „Set Fire To That Lot!“
  • Matchbox
  • I Forgot To Remeber To Forget
  • „Love These Goon Shows!“
  • I Got To Find My Baby
  • Ooh! My Soul
  • „Ooh! My Arms“
  • Don't Ever Change
  • Slow Down
  • Honey Don't
  • Love Me Do
  • From Us To You (Closing)
  • == On Air – Live At The BBC Volume 2 ==
  • CD 1 (3):
  • „And Here We Are Again“
  • Words Of Love
  • „How About It, Gorgeous?“
  • Do You Want To Know A Secret
  • Lucille
  • „Hey, Paul ...“
  • Anna (Go To Him)
  • „Hello!“
  • Please Please Me
  • Misery
  • I'm Talking About You
  • „A Real Treat“
  • Boys
  • „Absolutely Fab“
  • Chains
  • Ask Me Why
  • Till There Was You
  • Lend Me Your Comb
  • „Lower 5E“
  • The Hippy Hippy Shake
  • Roll Over Beethoven
  • There's A Place
  • „Bumper Bundle“
  • P.S. I Love You
  • Please Mister Postman
  • Beautiful Dreamer
  • Devil In Her Heart
  • „The 49 Weeks“
  • Sure To Fall (In Love With You)
  • „Never Mind, Eh?“
  • Twist And Shout
  • „Bye, Bye“
  • John – Pop Pofile (Bonus Interview Track)
  • George – Pop Profile (Bonus Interview Track)
  • CD 2 (4):
  • I Saw Her Standing There
  • Glad All Over
  • „Lift Lid Again“
  • I'll Get You
  • She Loves You
  • Memphis, Tennessee
  • Happy Birthday Dear Saturday Club
  • „Now Hush, Hush“
  • From Me To You
  • Money (That's What I Want)
  • I Want To Hold Your Hand
  • „Brian Bathtubes“
  • This Boy
  • „If I Wasn't In America“
  • I Got A Woman
  • Long Tall Sally
  • If I Fell
  • „A Hard Job Writing Them“
  • And I Love Her
  • „Oh, Can't We? Yes We Can“
  • You Can't Do That
  • Honey Don't
  • I'll Follow The Sun
  • „Green With Blak Shutters“
  • Kansas City / Hey-Hey-Hey-Hey!
  • „That's What We're For“
  • I Feel Fine (Studio Outtake Sequence)
  • Paul – Pop Profile (Bonus Interview Track)
  • Ringo – Pop Profile (Bonus Interview Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!