Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Betzefer: The Devil Went Down to the Holy Land (Review)

Artist:

Betzefer

Betzefer: The Devil Went Down to the Holy Land
Album:

The Devil Went Down to the Holy Land

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Groove Metal

Label: SPV
Spieldauer: 46:00
Erschienen: 22.11.2013
Website: [Link]

BETZEFER haben sich dem Groove verschrieben. Was die vielleicht größte israelische Metal-Band auf ihrem dritten Longplayer abliefert, wird breitbeinig vorgetragen, mit Eiern, so groß wie Sitzbälle. Die drei ersten Songs – "The Devil Went Down to the Holy Land", "Killing the Fuss" und "Cash" – sind tonnenschwere Nackenmassagen in bester PANTERA-Manier. Danach verliert die Abrissbirne aus dem Nahen Osten leider an Durchschlagskraft.

Womöglich liegt das daran, dass es auf "The Devil Went Down to the Holy Land" einfach durchgehend grooven muss, was die musikalische Bandbreite stark einschränkt. Höchstens erlaubt man sich hier und da kurze Industrial- und Death Metal-Ausflüge. "Cannibal" ist so ein simpel instrumentierter, aber deswegen nicht weniger wirksamer, halber Death Metal-Song und eines der Highlights des Albums. Ansonsten gibt es aber die immer gleichen Kreissägen-Riffs.

Im Übrigen sind BETZEFER nicht gerade Meister des Ohrwurms. Die 45 Minuten des Albums sind trotz einiger starker Songs erstaunlich arm an wirklich einprägsamen Momenten. Höchstens der Refrain des Titeltracks bleibt etwas länger hängen. Auch nach mehrmaligem Hören ist es schwierig, die Songs auseinanderzuhalten, weil die besonderen Momente fast völlig fehlen.

FAZIT: Israelis, die wie Amis klingen und wie Sau grooven, in Punkto Songwriting allerdings weit hinter ihren Vorbildern (SEPULTURA, PANTERA) zurückbleiben.

Philipp Walter (Info) (Review 3471x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tropical
  • The Devil Went Down to the Holy Land
  • Killing the Fuss
  • Cash
  • Yuppie Six Feet Underground
  • Copkiller
  • Sledgehammer
  • The Medic
  • Milk
  • Suicide Hotline Pt. 1
  • Suicide Hotline Pt. 2
  • Cannibal
  • I Hate
  • Can You Hear Me Now?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!