Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Birth Control: Jungle Life / Getting There (Collectors Premium) (Review)

Artist:

Birth Control

Birth Control: Jungle Life / Getting There (Collectors Premium)
Album:

Jungle Life / Getting There (Collectors Premium)

Medium: CD
Stil:

Kraut / Hardrock / Prog

Label: MiG
Spieldauer: 72:29 + 80:19
Erschienen: 13.12.2013
Website: [Link]

Die beiden späten Werke von 1996 beziehungsweise '98 aus der Feder des Kraut-Flaggschiffs BIRTH CONTROL erfahren von MiG wie zu erwarten eine zwingende Wiederaufbereitung im Digipak mit fettem Booklet, und die Musik spricht immer noch für sich selbst, ist zeitloser Hardrock, welcher der ersten Silbe des Wortes weiterhin gerecht wird - siehe in diesem Zusammenhang ausdrücklich nicht JANE, um nur ein heimisches Beispiel zu nennen.

Organist Fischer prägt das Songwriting der zweiten Inkarnation der Band stark, wie etwa das treibende Doppel aus "I Send My Mind On Vacation" und "Desert Storm" beweist, aber auch das spacige "Preacherman" und der zweite Teil von "Valley Of Darkness", das mit dem Opener die Klammer eines kurzweiligen und fürs Datum seiner Veröffentlichung sympathisch altmodisch auf weiter Flur rockenden Album bildet. Neben dem Instrumental "Automatic World" ragen vor allem der feudale Schmelz von "Jungle City" sowie der erwähnte erste Track heraus, der wie "A Chance To Learn" altersweise bis gebrochen klingt. Der unverwüstliche Nossi trommelte auf "Jungle Life" nach der Reunion wie nichts Gutes und knarrte auch entsprechend ins Mikro, exemplarisch nachzuhören im satten "Call Me".

Horst Stachelhaus' Abgesang (im Beileger herzlich gewürdigt, gestorben ein Jahr nach Erscheinen an Creutzfeldt-Jakob) "Getting There" kommt auch heute noch ein Stück weit facettenreicher daher. Mit dem Opener "When The Night Falls" wagen sich BIRTH CONTROL wieder in verhalten proggiges Terrain - ein Eindruck, den die üppigen Synths und langen Instrumentalparts ("Love Strike") generell hinterlassen. Der getragene Charakter von beispielsweise "Simple As It Seems" und dem regelrecht doomigen Titelstück weist den Stimmungsweg fürs gesamte Album, das somit wie ein Menetekel für kommende Düsterzeiten anmutet. Kompositorisch ist der Vorgänger vielleicht einen Tick stärker, aber mit der Halbballade "The Rose" und dem malerischen Abschluss "After 360 Degrees Of The Cycle" finden sich zwei Glanzpunkt, die das ruppige "Jungle Life" in dieser Form nicht bietet.

Die Boni, vor allem die Konzertaufnahmen aus der Schweiz von Eckhard Gallus, gehören zum Stärksten, was von der Band mitgeschnitten wurde, und können es durchaus mithalten mit "Live".

FAZIT: BIRTH CONTROL mit zwei leicht unterschiedlichen Gesichtern, immer noch gut und wertvoll im deutschen Rock-Betrieb. Wurzelerkundung betreibt man anderswo, mit diesem Doppelpack erhält man einen randvoll gespickten Einblick in die Spätphase der Band, an welcher der Zahn der Zeit und Unglaubwürdigkeit weniger genagt hat als an anderen Kraut-Helden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 5456x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Valley Of The Darkness Part 1
  • I Send My Mind On Vacation
  • Desert Storm
  • A Chance To Learn
  • Jungle City
  • Call Me
  • Preacherman
  • Automatic World
  • Valley Of The Darkness Part 2
  • Bonustracks:
  • (Live 05.03.1999, Z7, Pratteln)
  • I Send My Mind On Vacation
  • Valley Of Darkness
  • Jungle City
  • (Live 19.10.1996, Norddeutscher Bullentempel, Rendsburg)
  • Call Me
  • Preacherman
  • When The Night Falls
  • Garden Of Gold
  • Love Strike
  • Simple As It Seems
  • All That I Want
  • Getting There
  • The Rose
  • Hard Times
  • Will Somebody Know My Name
  • After 360 Degrees Of The Cycle
  • Bonustracks:
  • (Live 05.03.1999, Z7, Pratteln)
  • Love Strike
  • All That I Want
  • Garden Of Gold
  • When The Night Falls
  • Simpler As It Seems

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 18.12.2013

Was würdet ihr denn an Studioalben am ehesten empfehlen? Oder lieber eine Best Of?
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 18.12.2013

@Mirko: Ich weiß nicht, was der freundliche Herr schiffmann empfiehlt, ich empfehle Birth Control "Live", mit der 20-minütigen "Gamma Ray"-Version. Wem das gefällt, der kann sich durch (fast) die gesamte Birth Contro-Discography graben. Oder der etwas kompaktere Einstieg mit dem Klassiker "Hoodoo Man", das die kürzere Studioversion "Gamma Rays" enthält, auf der remasterten CD erweitert um Bonustracks, inklusive zweier Single-Version des nämlichen Hits. Fein auch das kürzlich veröffentlichte "Two Eggs - Two Concerts" mit Auftritten aus den Jahren 1977 und 1983. Eine Rezension findest du auf dieser Seite...
Mirko
gepostet am: 11.01.2014

@Jochen
Ich habe mir mittlerweile beide Livescheiben besorgt. Ganz großartige Musik!
Danke für die Hinweise. :-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!