Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bolus: Triangulate (Review)

Artist:

Bolus

Bolus: Triangulate
Album:

Triangulate

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Bolus Music / Just For Kicks
Spieldauer: 57:14
Erschienen: 23.04.2013
Website: [Link]

Die in jeder Hinsicht (Besetzung, Diskografie) sinnvoll betitelte dritte Scheibe der Kanadier ist recht kompakt ausgefallen. BOLUS wachsen offensichtlich zu einer Band zusammen, die sich mehr denn je dem klassischen Sound eines Trios verschrieben hat.

Damit treten sie natürlich in große Fußstapfen, allen voran natürlich von ihren säulenheiligen Nachbarn RUSH, aber Karch und Keselmann waren von jeher auf Originalität bedacht, und diese ist auch auf "Triangulate" gegeben, gleichzeitig da BOLUS ein paar Genre-übergreifende Hits ersonnen haben. Diese Tendenz zeichnet sich bereits mit dem zackig eröffnenden "Forward Facing" ab, setzt sich im schmeichelnden "Calibrate" fort und findet in den lakonischen Songwriter-Balladen "Silence And Sound" sowie "Spurs" noch kein Ende, da das schrullige "Pacific Time" dank seine BEATLES-haften Anmutung die Band für höhere Weihen empfiehlt, also auch außerhalb der miefigen Prog-Szene.

Deren Dünkel - im positiven Sinn - haben BOLUS aber nicht verlernt, zumal sie immer noch smarte Texte verfassen ("Wake Cycle") und gerne Zwischenspiele komponieren, die diesmal gesondert aufgeführt werden ("Backwards Man", "Corridor"), auf dass die eigentlichen Songs noch heller strahlen können, wie es in den meisten Fällen auch der Fall ist. Der spannende Neunminüter "Downtown Core" ist dabei nicht einmal der stärkste. Sicher, der ruhige Bridge-Part von "Severed Ties" bedient sich zwar etwas dreist bei PORCUPINE TREE (sowieso singt Nick oft wie Steven Wilson, höre auch "The Study Of Madness" und "Smoke At The Mirror"), und einstweiliges Riff-Geschiebe sowie synthetische Beats ("Revise") stehen der Combo auch in Anbetracht der etwas hausbacken klingenden Produktion (lies: Kellerstudio-Pappe), aber dies ändert nichts daran, dass "Triangular" ein ausgesprochen frisch klingendes Album mit einer hohen Ausbeute an sehr guten Stücken ist.

FAZIT: BOLUS gehören in die Hände eines Major-Produzenten, der sie dorthin hievt, wo auch KING'S X und GALACTIC COWBOYS gut aufgehoben (gewesen) wären - in einen real existierenden Mainstream für intelligente, harmonische wie allseits freundliche und dennoch niemals seichte - im Gegenteil - Rockmusik.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4510x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forward Facing
  • Calibrate
  • The Study Of Madness
  • Backwards Man
  • Smoke At The Mirror
  • Wake Cycle
  • Revise
  • Spurs
  • Severed Ties
  • Corridor
  • Pacific Time
  • Downtown Core
  • Silence And Sound

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!