Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bullet For My Valentine: Temper Temper (Review)

Artist:

Bullet For My Valentine

Bullet For My Valentine: Temper Temper
Album:

Temper Temper

Medium: CD/Download
Stil:

Moderner Hardrock/Heavy Metal

Label: Sony Music
Spieldauer: 46:06
Erschienen: 08.02.2013
Website: [Link]

Mit ihrem kommerziell höchst erfolgreichen Mix aus Metalcore, modernem Hardrock und poppigem Mainstream Metal haben sich BULLET FOR MY VALENTINE eine große Fanbasis erspielt – auch wenn nach dem 2005er Debütalbum vieles nach Kalkül roch, die Ecken und Kanten immer mehr aus dem Sound der Waliser verschwanden.

Wer gehofft hatte, dass sich die Band um den charismatischen Sänger Matt Tuck auf „Temper Temper“ wieder zu einer ungezügelten, rohen und ungestümen Combo zurückentwickeln würde, der sieht sich getäuscht – und, mal ehrlich, wer will es dem Vierer verdenken, dass er die bislang so geschmeidig funktionierende Erfolgsformel nur in Nuancen verändert? Der Metalcore-Anteil ist auch auf Album Nummer vier allenfalls in homöopathischen Dosen vorhanden – was zweifelsfrei eine gute Sache ist, denn das Metalcore-Genre ist, wenn auch vielleicht kommerziell noch nicht, so aber doch künstlerisch tot, ausgepresst wie eine überreife Zitrone.

Stattdessen zocken die Bullet-Boys zeitgemäßen Hardrock und Metal, der gekonnt Matt Tucks einzigartige Stimme in den Vordergrund stellt, so immer wieder großartige Hymnen produziert. Zwischenzeitliche Gaspedal-aufs-Bodenblech-Auswüchse werden zumeist direkt mit dem Rausnehmen des Ganges gekontert, poppige Vocalarrangements schmeicheln dem Ohr – das mag man kalkulierend nennen, man mag dem Quartett auch das Verfassen von Reißbrett-Songs vorwerfen, doch wenn man sich von solchen albernen Neid„argumenten“ frei macht, dann hat man einfach nur seinen Spaß mit „Temper Temper“. Und das sowohl mit etwas rabiateren Nummern wie der ersten Single „Riot“ oder dem fantastischen Opener „Breaking Point“, als auch mit den getragenen Songs wie dem Breitwandopus „P.O.W.“ oder „Dead To The World“. Klar: Der Kuttenträger, der auf seiner bestickten Weste ausschließlich Patches von NWOBHM-, US-Metal- und deutschen Thrash-Bands der 80er hat, wird auch weiterhin verächtlich ausspucken, wenn es um BULLET FOR MY VALENTINE geht. Das hat er freilich immer schon getan, vermutlich, ohne auch nur einen Ton der Band zu kennen.

FAZIT: Einerseits melodischer, andererseits aber auch wieder mit mehr Biss, nochmals fetter im Sound und eine unglaublich hohe Hitquote – BULLET FOR MY VALENTINE haben lediglich kleinere Justierungen an ihrem Sound vorgenommen. Nur: Es waren genau die richtigen Stellschrauben, an denen sie gedreht haben. Im Vergleich zum Vorgänger „Fever“ klingt „Temper Temper“ reifer, erwachsener, ernsthafter – ohne dabei aber diesen naiven Charme mit den poppigen Melodien zu vernachlässigen, der BULLET FOR MY VALENTINE immer schon ausgezeichnet hat. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3807x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Breaking Point
  • Truth Hurts
  • Temper Temper
  • P.O.W.
  • Dirty Little Secret
  • Leech
  • Dead To The World
  • Riot
  • Saints n Sinners
  • Tears Don't Fall (Part 2)
  • Livin Life (On The Edge of A Knife)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
PeterPimmel
gepostet am: 13.08.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Ich als Fan der ersten stunde von BfmV bin von dem Album wirklich nicht enttäuscht, vorallem da es bei jedem hören immer besser wird und ausserdem klar The Poison und Scream aim Fire waren wesentlich härtere Alben aber dennoch sind die neueren Alben mit mehr "Klarer Stimme" von Matt auch ziemlich geil. Jeder der dem Album eine Chance gibt wird denke ich nicht enttäuscht sein.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!