Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Circadian Pulse: Blink Of An Eye (Review)

Artist:

Circadian Pulse

Circadian Pulse: Blink Of An Eye
Album:

Blink Of An Eye

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 30:32
Erschienen: 26.12.2012
Website: [Link]

Auf ihrer Debüt-EP bieten diese Melbourner herkömmlichen Progressive Metal im Stile mittlerer FATES WARNING und ähnlich gelagerter Gruppen. Der Neunziger-Vibe auf "Blink Of An Eye" ist fast erfrischend akut.

Die Musiker versteifen sich auf überwiegend getragenes Material mit entsprechend fließenden Keyboard-Linien und weniger Kapriolen welcher Art auch immer. Stattdessen stehen Melodien im Brennpunkt, die gerade Sänger Adrian wie Ray Alder in tiefen Lagen klingen lassen. Er ist derjenige, dem das Bereitstellen der Hooks zufällt, während Holley tatsächlich nur im Hintergrund agiert. Dafür bieten die beiden Gitarristen bei ihren geschmackvollen Trade-offs allerdings nahezu in jedem Song ein Fest für die Ohren.

Weisen die ersten beiden Stücke leichte Überlänge auf, sprengt "No Return" als mittig gesetzter Fixstern den Rahmen von zehn Minuten. Es beginnt mit einem verschlungen atmosphärischen Lead und entwickelt sich rasch zu einer hypothetischen B-Seite von DREAM THEATERs zweitem Album. Die Strophen wirken sachte von der Rhythmusgruppe unterfüttert verdrossen, und kommt der gluckernde Synthesizer hinzu, nimmt die Chose einen tragischen Charakter an. Die instrumentalen Passagen zählen zum virtuosesten, was CIRCADIAN PULSE zu bieten haben, aber ihre Songdienlichkeit machen sie sich dadurch nicht selbst abspenstig.

Solche oder andere Einzelheiten wie der Sitar-Effekt während des minimalistisch riffenden "Hourglass" halten die Aufmerksamkeit des Hörers aufrecht und erleichtern das Finden jener letztlich den entscheidenen Faktor ausmachenden Melodien. Gerade in der finalen Ballade "Without Love" - die Band hat ein Händchen fürs ausdrücklich nicht Abgeschmackte - zahlen sich selbige aus.

FAZIT: Zuweilen tönen CIRCADIAN PULSE etwas zahm und blass, aber genau dies kennt und schätzt man von beziehungsweise an Gruppen wie DIVINE REGALE, THE QUIET ROOM, ENCHANT (siehe EP-Titel) und dergleichen, die heuer zu einer ausgestorbenen Spezies zählen. "The Blink Of An Eye" ist ein guter erster Schritt in Sachen zeitloser Prog-Melancholie. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2029x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Return
  • Hourglass
  • Without Love
  • Sea Of Sand
  • Failed By A System

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!