Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Death Angel: The Dream Calls For Blood (Review)

Artist:

Death Angel

Death Angel: The Dream Calls For Blood
Album:

The Dream Calls For Blood

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 46:23
Erschienen: 15.10.2013
Website: [Link]

Das vierte Post-Reunion Werk der Todesengel braucht einige Durchläufe, bis sich die Klasse der dargebotenen Songs offenbart, doch die Mühe lohnt sich. Insgesamt führt die Band die Ausrichtung des direkten Vorgängers „Relentless Retribution“ fort, setzt aber dabei mehr auf die vor annähernd drei Dekaden selbst mit eingepflanzten Thrash-Wurzeln, als auf die zwischenzeitlich favorisierten Rock- und Punkeinflüsse. Dabei legt man sogar noch eine Schippe drauf. Manche Riffs donnern derart heftig aus den Boxen, dass man sich wohlig an das legendäre „The Ultra-Vilolence“-Debüt erinnert fühlt. Dazwischen sorgen aber auch immer wieder lässige Melodiebögen im Stil von „Frolic Through The Park“ für Abwechslung („Son Of The Morning“), während Mark Osegueda verstärkt Gefallen an den derben Schreien der Anfangstage zu finden scheint. Vor allem in der ersten Hälfte erfreut eigentlich jeder Beitrag mit brettharten Klasse-Riffs („Left For Dead“, „The Dream Calls For Blood”), lässig-schrägen Refrains („Succubus“) oder auch mal schicken Intro-Passagen auf der akustischen Gitarre („Execution - Don't Save Me“, „Territorial Instinct – Bloodlust“). Das sind dann auch die einzig ruhigen Momente, auf eine der treffsicheren Balladen hat man diesmal verzichtet. Absolutes Highlight ist im Übrigen das mit einem absoluten Ohrwurm-Chorus versehene „Fallen“. Hier mischen DEATH ANGEL gekonnt klassische mit modernen Elementen und klingen damit äußerst frisch und zeitgemäß.

Leider geht dem Album kurz nach der Hälfte der Spielzeit ein wenig die Puste aus und mit „Detonate“ findet sich fast so etwas wie ein Füller, aber gegen Ende zeigt die Formkurve wieder nach oben und die abschließenden Songs wie „Empty“ lassen den geneigten Fan gern noch mal zur Repeat-Taste greifen. Soundmäßig wurde „The Dream Calls For Blood” der Band erneut von Jason Suecof gekonnt und druckvoll auf den Leib geschneidert.

FAZIT: Wütender, konzentrierter und letztlich noch einen Tick überzeugender als auf „Relentless Retribution“ gehen DEATH ANGEL auf ihrem neuesten Album zu Werke, in der Konsequenz fahren sie auch einen Punkt mehr ein.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4909x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Left For Dead
  • Son Of The Morning
  • Fallen
  • The Dream Calls For Blood
  • Succubus
  • Execution - Don't Save Me
  • Caster Of Shame
  • Detonate
  • Empty
  • Territorial Instinct – Bloodlust

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Bernard Ravel
gepostet am: 16.11.2013

User-Wertung:
13 Punkte

Nach dem ersten Hören ist man, so war es zumindest bei mir, etwas enttäuscht, wobei "enttäuscht" und Death Angel ja eigentlich gar nicht zusammen passen können. Doch Durchlauf für Durchlauf steigert sich "The Dream Calls For Blood" zu einem wahren Thrash-Monster, das in meiner persönlichen Top-Alben-Liste 2013 sicherlich ein heißer Anwärter aufs Podium wird. Dieses Album macht süchtig und es lohnt sich ungemein, viel Zeit dafür zu investieren. Chapeau, messieurs !
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!