Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gigatron2000: The Cosmic Desert Cruise (Review)

Artist:

Gigatron2000

Gigatron2000: The Cosmic Desert Cruise
Album:

The Cosmic Desert Cruise

Medium: CD
Stil:

Instrumental Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 30:11
Erschienen: 11.01.2013
Website: [Link]

Die Digi-CD kommt mit coolem Mini-Plastikroboter, und Tapes gibt es auch ... Was dieses Trio aus Tilburg verzapft, ist Nerd-Kost mit SciFi-Thematik, ohne Gesang und geradezu landestypisch: GIGATRON2000 machen Stoner-Rock der nicht drögen Sorte und stehen damit im Geiste ihrer Nachbarn von TONER LOW bis CELESTAL SEASON.

Das dreckige Dutzend Songs ist jeweils nur knapp zwei Minuten lang und auf Eingängigkeit getrimmt. Ausgehend vom Intro-artigen Opener spinnen die drei Musiker ein Netz aus QOTSA-Versatz ("Event Horizon Detector") mit dem Geruch von härter zupackendem Indie Rock, Uptempo-Groovern ("Monochromatique", "Ion Cannon") mit viel Sex und fast klassischem Doom mit unheilvollen Leadgitarren ("Battlestations", "Astral Highway", "Hunk-O-Matic"). Die Kiste wurde sehr fett produziert und lebt von der Interaktion der Instrumentalisten, wie es sich gehört.

Am Ende ist selbst derjenige nicht abgeschreckt, dem KARMA TO BURN bisweilen zu langweilig sind, denn wie gesagt: In der Kürze liegt hier die Würze. Anspieltipps? Jeder Song, aber gerade "Background Radiation Shielding" und das spacige Ende "Starcommand" erweisen sich als Ohrwürmer.

FAZIT: Besser als GIGATRON2000 kann man instrumentalen Riff-Rock nicht zocken - dynamisch, abwechslungsreich und vor allem zudringlich gehen die Niederländer vor. Auch wenn die Chose nicht originell ist, macht sie einen Heidenspaß.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1826x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ancient Hyperdrive
  • Event Horizon Detector
  • Battlestations
  • Astral Highway
  • Monochromatique
  • Cosmic Desert Cruise
  • Ion Cannon
  • Hunk-O-Matic
  • First Contact
  • Positronic Accellerator
  • Background Radiation Shielding
  • Starcommand

Besetzung:

  • Sonstige - Kevin Kentie, Gerben van der Aa, Sarban Grimminck

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!