Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gruesome Stuff Relish: Sempiternal Death Grind (Review)

Artist:

Gruesome Stuff Relish

Gruesome Stuff Relish: Sempiternal Death Grind
Album:

Sempiternal Death Grind

Medium: CD
Stil:

Death Grind

Label: FDA Rekotz
Spieldauer: 37:09
Erschienen: 25.01.2013
Website: -

Hat man so was schon gehört? Ja, hat man. „Sempiternal Death Grind“ ist roher Death Metal mit hohem Gore-Faktor und gelegentlichen Groove-Attacken, wie ihn CARCASS, DISMEMBER und ENTOMBED erfunden haben und HAEMORRHAGE, GENERAL SURGERY und andere heute noch in Ehren halten. GRUESOME STUFF RELISH sind mit Album Nummer drei in Sachen Sound und Songwriting ihren großen Vorbildern noch dichter auf den Fersen, einziger deutlicher Unterschied ist die vokale Doppelspitze aus Eitergurgel und Sumpfmonster, die für einen Horroreinschlag sorgt.

Ansonsten ist die Sache ebenso klar wie vorhersehbar: Die Spanier wüten sich mit höchstens sechs Power Chords pro Song durch die genreüblichen Geschwindigkeitsstufen, grooven hier, blasten da, durchwühlen ihre Splatterfilmsammlung nach brauchbaren Intros und fördern neben jeder Menge groll-knarzenden Gitarrenschlamms ganze zwei nennenswerte Hooks (in „Deadlicious Feast“ und „Sex Drugs & Grind“) zu Tage. Egal, auf welchen Aspekt man sich konzentriert, die Jungs agieren kompetent und fehlerfrei.

FAZIT: Ein weiterer Zwölferpack an Tanzflächenfüllern für die Fraktion der Knochen und Blut-Deather. Für alle anderen stellt sich die Frage, was ein Album soll, das so ganz auf Eigenständigkeit verzichtet und deshalb auch weder überraschen noch richtig begeistern kann. Schließlich war dieser Sound auch für CARCASS nur eine Zwischenstation und nicht der Wahrheit letzter Schluss. Klingt eben wie schon mal gehört.

Joe A. (Info) (Review 1758x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Date With Fulci
  • Desecrated
  • Deadlicious Feast
  • S.O.S.
  • They Are The Plague
  • End Is Near
  • They Follow Your Scent
  • Became A Zombie
  • Gruesome Stuff Relish
  • Sex Drugs & Grind
  • In Death We Breath
  • Scratching The Violet Velvet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!