Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Incantation: Diabolical Conquest (Re-Release) (Review)

Artist:

Incantation

Incantation: Diabolical Conquest (Re-Release)
Album:

Diabolical Conquest (Re-Release)

Medium: LP
Stil:

Death Metal

Label: Hells Headbangers
Spieldauer: 45:17
Erschienen: 26.01.2013
Website: [Link]

Geht es um INCANTATION, US-Death-Metal-Instituion der ersten Stunde, wird irgendwie immer deren Erstling „Onwards To Golgotha“ als Referenzwerk gehandelt. Da ich nichts mit dem Album anfangen kann und der letztjährige Auftritt auf dem Neurotic Deathfest eher durchwachsen war, habe ich weiterhin einen großen Bogen um die Band gemacht. Falsch, wie die Vinyl-Wiederveröffentlichung von „Diabolical Conquest“ eindeutig zeigt.

Hier wird anno 1998 ab der ersten Sekunde äußerst rabiat Todesblei vergossen und verspritzt. Soll heißen: INCANTATION sind für ihre Verhältnisse recht schnell und variabel unterwegs, der Gitarrensound ist sehr brutal, die tiefen Growls integrieren sich perfekt. Was aber den Reiz des Albums ausmacht, sind die großartig arrangierten Geschwindigkeitswechsel, von Doom bis Grind und zurück ohne Ansatz, verrenkte Halswirbel und Versatzstücke, das soll erst mal einer so gekonnt nachmachen. Selbst der 17-minütige Doppelschlag „Unto Infinite Twilight/Majesty Of Infernal Damnation“ hat keine Längen und so ist „Diabolical Conquest“ ein extrem kompaktes Gesamtwerk ohne Stinker, das sich – wenn es denn unbedingt konkreter Vergleiche bedarf – in der Nähe von AUTOPSY ansiedeln lässt.

FAZIT: Death-Metal-Maniac? Vinyl-Fetischist? Dann gehört INCANTATIONs „Diabolical Conquest“ eh schon zu deiner Sammlung. Wenn nicht, dann aber los...

Dr. O. (Info) (Review 3427x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Impending Diabolical Conquest
  • Desecration (Of The Heavenly Graceful)
  • Disciples Of Blasphemous Reprisal
  • Unheavenly Skies
  • United In Repungence
  • Shadows Of The Ancient Empire
  • Ethereal Misery
  • Unto Infinite Twilight/Majesty Of Infernal Damnation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!