Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jeff Young: More Song Than Dance (Review)

Artist:

Jeff Young

Jeff Young: More Song Than Dance
Album:

More Song Than Dance

Medium: CD
Stil:

Soul / Pop / Songwriter

Label: M2 / H'Art
Spieldauer: 36:51
Erschienen: 15.03.2013
Website: [Link]

Der Songwriter JEFF YOUNG kennt sie alle: Springsteen, Sting, Curtis Stiger oder Tracy Chapman, um nur einige zu nennen. Seine fünfte Scheibe zeigt für den Mainstream geschärftes Kompositionstalent mit Hang zu Soul, Jazz und Schmachtfetzen im nicht immer positiven Sinn

Die überwiegend rein akustische Instrumentierung verspricht einen regelrechten Volkslied-Charakter, aber Young ist im urbanen Pop verankert. Die überwiegend gemeinsam mit Keith Reid ("A Whiter Shade Of Pale") ersonnen Tracks beschäftigen sich vornehmlich mit den großen beziehungsweise zu solchen aufgeblasenen Fragen des Lebens, allen voran der Liebe.

"The Fire Next Time" ist nicht nur inhaltlich religiös verbrämt, sondern auch mit einer gospeligen Note ausgestattet, "It's Gonna Rain" schielt klar nach New Orleans und die dortige Musiktradition. Heartache In The Heartland" erinnert ebenso wie die finale Piano-Ballade "Life" an die BEATLES, und passenderweise geht "Woman Of Soul" geht zum Teil auf die Kappe von Maggie Ryder" ("The Voice" von John Farnham)

Die Percussion-Parts im Opener und während des fiebrigen "It's Alright Ma" (von Bob Dylan) markieren zugleich die stärksten Stücke eines Albums, das fast zu kurz geworden ist, um sich ein klares Urteil darüber zu bilden. Prätentiöse Titel ("A Good Man Is As Strong As The Right Woman Needs Him To Be", auch musikalisch trotz Streichern eher ein leutseliger Durchrutscher) verärgern , und man möchte JEFF YOUNG seine Gefühlsduseligkeit nicht so recht abnehmen, weil er sie zu verdichtet hervorkehrt. Stimmungsmäßige Auflockerungen hätten der Scheibe gut getan.

FAZIT: JEFF YOUNGs tiefsinnige Texte werden im Rahmen des allzu behäbigen Sounds seines neuen Albums in den Hintergrund gezwungen. Wer Roachford oder Sade klanglich als Maximum an Intensität ertragen kann, wird mit dem zu kurzen Album "More Song Than Dance" (absolut treffender Titel) glücklich werden; ansonsten wünscht man sich mitunter mehr Phonstärke und Dringlichkeit. Satter Mann? Gut möglich ...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2041x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beautiful Loser
  • Heartache In The Heartland
  • A Good Man Is As Strong As The Right Woman Needs Him To Be
  • The Fire Next Time
  • Woman Of The Soul
  • It's Alright Ma
  • It's Gonna Rain
  • Life

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!