Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lalu: Atomic Ark (Review)

Artist:

Lalu

Lalu: Atomic Ark
Album:

Atomic Ark

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: Sensory / Alive
Spieldauer: 51:43
Erschienen: 06.09.2013
Website: [Link]

Verstärkt um die Gastmusiker Jens Johansson (STRATOVARIUS), Joop Wolters vom ewigen Dutch-Prog-Geheimtipp ARABESQUE, Jordan Rudess (DREAM THEATER), Session-Spezialist Marco Sfogli, CLOUDSCAPEs Mike Andersson und Peter Wildoer (DARKANE) möchte Projektkopf Vivien Lalu dennoch im Bandkontext verstanden werden. Sein zweites Album klingt dabei nicht mehr oder weniger geschlossen als das bereits in Ordnung gegangene erste, regt aber auch nicht zu Begeisterungsstürmen an.

Nach neun Jahren erwartet man natürlich etwas Großes, und wenn LALU dies auch nicht zeigen, stagnieren sie auf hohem Niveau, wie man so sagt. Der leicht progressive Melodic Metal des Keyboarders wurde kraftvoll inszeniert und erweist sich glücklicherweise nicht als Gimmick-Geschichte, bei der die jeweils prominenten Beteiligten Aufmerksamkeit heischen, wo die kompositorische Substanz fehlt. Das tut sie zwar nicht, aber wenn sich die zehn relativ kompakten Stücke mit einem Wort zusammenfassen lassen können, lautet dies: unspektakulär. Die Wendungen und Schlenker der Kategorie Virtuosität light erscheinen vorhersehbar, Versuche außerordentlicher Eingängigkeit wie 'Tatonka' oder 'Follow The Line' umso mehr.

Heraus ragen das im Radio-Format daherkommende 'Deep Blue' mitsamt seinem ebenso zarten Vorsatz 'Mirror Prison' und ironischerweise der hauptamtliche Sänger generell, Martin LeMar von TOMORROW'S EVE und natürlich MEKONG DELTA
Leichtfüßigkeit (höre die trippigen Synths in 'Momento' und den Galopp 'Slaughtered') steht LALU besser als zumeist unbewegliche Stakkato-Riffs, die im Prog bekanntermaßen immer als Entschuldigung gelten, wenn den Machern gar nichts mehr einfällt. Klingt dann wenigstens "anspruchsvoll" ...

... wie auch der 20-minütige Abschluss 'Revelations' vor dem alles andere geradezu wie eine Rechtfertigung dafür anmutet, ein ganzes Album herauszubringen. Dem orchestralen Intro folgt eine narrative Passage, und erst ab der Hälfte zieht der Metal ein (inklusive ätzendem Sprechgesang), aber letzten Endes schießt sich der Komponist mit diesem zerfahrenen Brocken selbst ins Bein: Geschwurbel passt nicht zum überschaubaren Hauptteil dieser Scheibe, der insgesamt ein roter Faden fehlt.

FAZIT: Außer Schönklang und gehobener Musikalität nichts gewesen - LALUs zweites Album ist eine satte Enttäuschung ohne Hooks, eine unprofessionelle Aneinanderreihung von zusammenhanglosen Ideen, die man eigentlich von Anfängern erwartet. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2472x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Greed
  • War On Animals
  • Tatonka
  • Mirror Prison
  • Deep Blue
  • Bast
  • Momento
  • Follow The Line
  • Slaughtered
  • Revelations

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 12.10.2013

User-Wertung:
11 Punkte

Andreas, die CD habe ich momentan im Spieler: Deine schlechte Wertung "unprofessionelle Aneinanderreihung von zusammenhanglosen Ideen
"kann ich nicht nachvollziehen. Geschmacksache
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!