Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lìtai: Lìtai (Review)

Artist:

Lìtai

Lìtai: Lìtai
Album:

Lìtai

Medium: CD
Stil:

Instrumental Prog / Fusion

Label: Lizard
Spieldauer: 50:52
Erschienen: 20.04.2012
Website: [Link]

Sperrigen, zumeist instrumentalen Artrock (man beschränkt sich auf narrativen Sprechgesang) bringen diese Italiener zu Gehör, ein passendes Gewebe also für den Lizard-Katalog. Heavy werden LÌTAI selten, aber ihre klanglich staubtrocken inszenierte Musik ist dennoch von unverhoffter Intensität, nicht zu vergessen ihre nie atemberaubende, sondern fließend anmutende Wandelbarkeit.

Vom Sound her mag man angesichts des vordergründigen Saxofons, das schon im eröffnenden "Vadapianov" (benannt nach einem russischen Kriegshelden) ausgiebig improvisiert, die mittlere Phase der ursprünglichen Fusion- oder Jazzrock-Bewegung als Vergleichspunkt anführen. Die Stimmführung ist folglich nicht immer singbar wie etwa im elegant schreitenden "Bagnasco", sondern sprunghaft, zuweilen Urschrei-artig. Die eingängigsten Momente gemahnen gerade auch der basischen Produktion wegen an die frühen KING CRIMSON ("Cantico" könnte von "Starless And Bible Black" stammen) und mit Abstrichen SOFT MACHINE, die fieberhafter aufspielen beziehungsweise -spielten.

"Hybris" kommt einem konventionellen Gesangsstück am nächsten, aber speziell rhythmisch geschieht auf diesem Debüt (nach einer EP) eine Menge: "Babinia" swingt richtiggehend, das sachte "Olio Su Tela" ist in seiner Transparenz eine Nabelschau für Bassist und Drummer geworden, und der wie eigentlich alle Tracks recht kurzweilige (trotz Spielzeiten bis zu neun Minuten) vorletzte Song "Oltraggio" kommt mit Hinblick auf Pirainos Gitarrenarbeit den frühen Sachen von Allan Holdsworth nahe. Grenzgänger wie dieser sind LÌTAI in jedem Fall. Wirklich schön im herkömmlichen Sinn übrigens: das zarte letzte Lied "Kamasutra Gong".

FAZIT: Die preisdotierte Combo aus Venedig weckt in puncto Stimmung irgendwie Assoziationen an die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts: Aufbruchsstimmung und Verwirrung gleichermaßen, Neue Sachlichkeit und Knickerbocker. "Lìtai" bleibt bis zuletzt spannend und empfiehlt sich mit seinen verzahnten Stücken Fans der genannten, aber auch von GONG sowie den Arbeiten von Theo Travis in welchem Umfeld auch immer.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2327x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vadapianov
  • Bagnasco
  • Babinia
  • Cantico
  • Hybris
  • Olio Su Tela
  • Oltraggio
  • Kamasutra Gong

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Lìtai (2012) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!