Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Majestic: V.O.Z. (Review)

Artist:

Majestic

Majestic: V.O.Z.
Album:

V.O.Z.

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock mit Ausflügen

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks
Spieldauer: CD 1: 58:12/CD 2: 58:53
Erschienen: 01.03.2013
Website: [Link]

Ein halbes Dutzend Alben in ebenso vielen Jahren, das aktuelle sogar ein Doppeldecker von fast zwei Stunden Länge – ohne Zweifel sind MAJESTIC ein rühriger Haufen. Haufen? MAJESTIC IST Keyboarder und Gitarrist Jeff Hamel, auf V.O.Z. begleitet von Drummer Mike Kosacek und diversen Sänger(inne)n. Der Amerikaner und seine musikalischen Gefährten liefern mit V.O.Z. ein so feistes wie feines Stück Progressive Rock ab. Konzeptionell (natürlich?) wird die stürmische See durchrudert, auf der Flucht vor einer ersterbenden Umwelt. Ausladend und symphonisch, mit gelegentlichem Hang zum schlichteren Melodic Rock entfaltet sich die erste CD mit so einschmeichelnden wie elegischen Melodien, voller kleiner verführerischer Volten, die ein selbstzufriedenes Einnicken verhindern.

AYREON treffen PINK FLOYD, natürlich alles eine ganze Spur kleiner, bescheidener. Was verhindert, dass der Einstieg in besinnungslosem Bombast versinkt. Die Keyboards bauen eine Kathedrale, in der sich auch TANGERINE DREAM wohfühlen würden, klagende Gitarren und rüttelnde Rhythmen reißen sie mit Genuss ein. Die Gesangsleistungen reichen von akzeptabel bis ergreifend; ergibt insgesamt stimmungsvolle, träumerische, aber kaum verträumte 58 Minuten. GOBLIN erzeugen Seemannsgarn, herumwankende Zombies bleiben außen vor.

Auf der zweiten CD gibt Hamel seinem Seepferd die Sporen; die satten Keyboards bleiben mit Wucht systemerhaltend, aber gelegentlich wird das Tempo angezogen, und die Gitarren dürfen auch mal harsche Töne anschlagen. Ein Hauch von Metal ergänzt die melodisch-symphonische Grundlage, allerdings ohne allzu hart mit der wehmütigen Grundstimmung ins Gericht zu gehen.

Dadurch wird der zweite Part abwechslungsreicher, aber auch inhomogener. Doch keine Bange, Erwartungen und Strukturen werden nicht zerfetzt. Das Feld des Austobens bleibt immer der symphonische, hochmelodische Rock, den man nur aus Identifizierungsgründen „progressiv“ nennt.

Klanglich und technisch gibt es wenig zu mäkeln. Die großen Namen fehlen zwar, und die Flöte hat Tasten, aber über zwei Stunden die Spannung und den Genuss nahezu durchgängig hochzuhalten, ohne das Aufsehenerregendes oder gar aufsehenerregend Neues geschieht, verdient Respekt!

FAZIT: Was Jeff Hamel als Musiker und Produzent auf seinem sechsten Album in exorbitanten 117 Minuten abliefert, ist ein symphonisches Prog-Schlachtschiff, das zwar im heimischen Keller zusammengezimmert wurde, das aber trotzdem hochseetüchtig ist. Wer Spaß an gesanglichem Drama, einem abwechslungsreichen Keyboard-Wonnebad, akzentuiert eingesetzten Gitarren und knalligen Rhythmen auf der Basis von Prog-, Melodic-, Space-Rock mit sequentiellem Metal-Touch hat, sollte V.O.Z. ein Ohr leihen und MAJESTIC ein paar Euro schenken.

Zum Antesten empfehle ich „Skies Clear“ von CD 1 und „Spirits Dwell“ vom zweiten Tonträger. Da werde ich schwächer als bei hochgejubelten Raben, die nicht singen oder vielleicht doch. Für manche Melodien und Instrumentierungen ist es leicht, mich an die Hand zu nehmen und hinauszuführen auf ein Spielfeld, auf dem die Spiele der Vergangenheit neu geträumt werden…

Jochen König (Info) (Review 4039x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Memory of …
  • VOZ I – New World
  • VOZ II – Crossing Meridian
  • VOZ III – Approaching Storm
  • VOZ IV – Milestone
  • VOZ V – Whispers
  • VOZ VI – Freefall
  • VOZ VII – Darkened Worlds
  • VOZ VIII – Rise to the Surface
  • VOZ IX – Skies Clear
  • VOZ X – Voyage Ends
  • CD 2:
  • Zosimos Sleeps
  • Becoming
  • Spirits Dwell
  • Around the Sun
  • Hyperbole
  • Becoming (Reprise)
  • Red Skies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • V.O.Z. (2013) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!