Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mortillery: Origin Of Extinction (Review)

Artist:

Mortillery

Mortillery: Origin Of Extinction
Album:

Origin Of Extinction

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 42:40
Erschienen: 22.02.2013
Website: [Link]

Die Thrash-Metal-Revival-Welle ist glücklicherweise Geschichte, nun machen sich einige ihrer Bands daran, neuen Stoff nachzulegen. So auch die Kanadier MORTILLERY, die hauptsächlich durch die Tatsache Aufmerksamkeit heischen, dass sowohl Bass als auch Gesang weiblich besetzt sind.

Musikalisch bewegt man sich strengstens rückwärtsblickend direkt zu den Achtzigern und kredenzt mal wieder alten Wein in neuen Schläuchen. Der schmeckt im Falle MORTILLERYs aber gar nicht so schal, recht frischt tönt man aus den Boxen, der Sound druckvoll aber nicht modern überladen. Pluspunkt. Ab hier muss man aber unbedingt Freude an Thrash Metal haben, sonst hat man verloren. Trues Gitarrenriffing, trues Hackerschlagzeug, truer Gesang, trues sozialkritisches Engagement. Einzelstellungsmerkmale? Leider nein, dennoch hat das für das Dargebotene recht negativ betitelte und becoverte „Origin Of Extinction“ durchaus Momente, die Refrain-Hookline von „The Hunter's Lair“ oder das flotte punkige Fuck-Gewitter in „F.O.A.D.“. Am auffälligsten ist noch der hohe Gesang von Cara McCutchen, der Trash Metal pur ist, aber öfters haarscharf an der Grenze zur Nervenqual entlangschrammt. MORTILLERY haben also das Herz am rechten Fleck, hörbar Spaß an ihrem Tun und können manchmal sogar mitreißen, über die Länge des Albums tönen sie aber recht abwechslungsarm.

FAZIT: Thrash Metal, alte Schule und Spaß dabei. MORTILLERY sind genauso notwendig oder überflüssig wie jede andere Retro-Kapelle auch. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 4448x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Battle March
  • No Way Out
  • Cease to Exist
  • Creature Possessor
  • Seen in Death
  • Feed the Fire
  • The Hunter's Lair
  • F.O.A.D.
  • Maniac
  • Sunday Morning Slasher

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!