Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Patrick Wolf: Lupercalia (Review)

Artist:

Patrick Wolf

Patrick Wolf: Lupercalia
Album:

Lupercalia

Medium: CD
Stil:

Pop trifft auf Schmalz und Schmalz trifft auf Pop

Label: Mercury Records
Spieldauer: 40:59
Erschienen: 06.05.2011
Website: [Link]

Nennen wir es einfach mal den DREDG-Schock!
Genau dieser überkam mich, als ich in dem, wie's langsam scheint, verhängnisvollem Jahr 2011 „Chuckles And Mr. Squeezy“ hörte und mich fragte, was einer Band einfällt, ihre bis dahin ansprechende Musik zwischen Indie, Prog und Rock im tiefen Pop-Sumpf zu versenken. Voller Wut schrieb ich in einem Gästebuchkommentar dazu: „Was fällt eigentlich einer Band ein, ihre bis dato treuen Anhänger mit einem Album dermaßen zu verarschen? Diese Musik ist nicht nur ein Tritt ins Gemächt, sondern pures Rüher-Ei! Auch denke ich, dass DREDG den Schaden, den sie mit dieser Scheibe angerichtet haben, nicht wiedergutmachen können.“

Ersetzt man nun den Bandnamen DREDG durch PATRICK WOLF, dann weiß man, was einen auf „Lupercalia“ erwartet. Vielleicht reicht auch schon ein Blick auf das Cover, das mehr als tausend Noten sagt. Genauso glatt und toupiert mit zwei aus Versehen nicht wegretuschierten Leberflecken am linken Ohr des Künstlers, die wohl für seine bis dahin noch eindrucksvoll sperrigen Alben voller musikalischer Experimentierfreude standen, klingt dieser Schmacht-Pop. Musik für Weicheier im weißen Anzug mit weißen Stoff-Vögeln am Ohr, die einem in Gleiches zart trällern: „Singe wie eine Amsel im Flug und schaue dabei wie Florian Silbereisen auf Speed.“ Würde man allein bei „The Future“ mal alle Ohohohos zählen, die ganze eigene Zukunft ginge dabei drauf. Oder das melodramatisch beginnende „Armistice“, das sich dann in ständigen „Come Closer“-Wiederholungen unerschöpflich wie eine Made in einer zuckersüßen Kirsche suhlt, ist einfach – wie im Grunde jeder einzelne Song von „Lupercalia“ - zu viel des Guten. Schwülstige Streicher gibt’s jede Menge, Handclaps und Gesänge, die ein BRYAN FERRY selbst in seinen schlimmsten Zeiten nie so schmalzig-schmachtend hinbekommen hat.

POLARKREIS 18 mit ihrem schrecklichen „Frei“-Album sind für mich eigentlich die einzige Vergleichsgröße für diesen Wolf, dem die Zähne komplett ausgefallen sind. Hier beißt nichts mehr, hier knabbert's noch nicht mal, hier zieht sich ein Wolf selbst die Zähne, um sie gegen Anti-Schuppen-Shampoo und Haarfestiger sowie das Gel mit dem extrafesten Halt einzutauschen, das einem die Loden direkt über die Gehörgänge pappt, damit alles wie durch einen zarten Schleier klingt. Erst trieft einem das Schmalz aus den Boxen, dann aus den Ohren und am Ende bleibt außer einem Haufen süßlichen Musikkleisters, den man mit keinem Ohrenstäbchen, sondern höchstens mit der Stop-Taste des CD-Players bekämpfen kann, übrig. Und dieses FAZIT natürlich:

PATRICK WOLF ist ein übler Popper geworden. Ein Typ, der meinem Meerschweinchen mit seiner Musik Geborgenheit vermittelt und mich am liebsten (statt meines Meerschweinchens) ins Gras beißen lässt! Vor lauter Wut und Unverständnis.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2958x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The City
  • House
  • Bermondsey Street
  • The Future
  • Armistice
  • William
  • Time Of My Life
  • The Days
  • Slow Motion
  • Together
  • The Falcons

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!