Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pet The Preacher: The Banjo (Review)

Artist:

Pet The Preacher

Pet The Preacher: The Banjo
Album:

The Banjo

Medium: CD
Stil:

Classic Rock / Bluesrock

Label: Bilocation
Spieldauer: 38:06
Erschienen: 16.07.2012
Website: [Link]

Dass auch Dänemark im klassischen Rock mitreden darf, haben vor nicht zu langer Zeit HIGHWAY CHILD und FUZZ MANTA gezeigt. Ebenfalls aus Kopenhagen schicken sich nun PET THE PREACHER an, es auf dem hart umkämpften Feld von Vintage und Retro krachen zu lassen.

Der Einstand der Gruppe, ein Konzeptalbum, wurde live eingespielt und besticht folglich durch einen sehr „nahen“, intimen Sound, ganz zu schweigen von der sehr spontanen Anmutung der Stücke, die oft wirken wie mit der heißen Nadel gestrickte Skizzen. Dies gilt bereits für den stampfenden und mit einem markanten Riff versehenen Opener, aber auch für das wesentlich verspieltere Doppel aus „Below Your Feet“ und „Fear And Steps“, in dem sich Gitarre und Bass umschlingen, ehe Erststimme Christian einen zudringlichen Refrain anstimmt.

Dem Heavy Slide von„The Devil's Door“ (glaubwürdig cooler, tiefer Gesang und ein Groove wie die späten MOTHER TONGUE) und dem ruhigen, perkussiven „When I'm Around“ stehen stilistisch das forsche „Cancer You Fucking Bitch“ gegenüber, mit dem einer der Charaktere von PET THE PREACHER seiner ohnmächtigen Wut auf den Krebs als großen Gleichmacher Luft verschafft, nicht zu vergessen der Titeltrack, in dem ebenfalls Tempo angesagt ist und ein Widerhaken-Riff zu Gehör gebracht wird.

Fast progressiv fällt hingegen das Instrumental „Listen“ (mit tollem Basssolo) aus, obschon die Story, in der grob Robert Johnsons Legendenbildung anklingt, zwangsläufig eine Menge Blues bedingt, vor allem im vorletzten Stück, ehe „Bottle Emotion“, das am weitesten ausschweifende Stück der Platte (durchsichtig weißes Vinyl), insbesondere zum Ende hin Edel-Grunge (neuere ALICE IN CHAINS) mit post-rockiger Epik verbindet. So vereint die Band ganz Altes und etwas Neueres zu modernem Stoner Rock, den man sich dank seiner Kürze bequem mehrmals hintereinander geben kann.

FAZIT: „The Banjo“ funktioniert als geschlossenes Gesamtwerk genauso gut wie in einzelnen Songs, was im erdigen Hardrock-Bereich ohne gekünstelte Aura selten vorkommt, und als Band sind PET THE PREACHER mit ihrem Sound irgendwo zwischen US-Wüstenrock sowie den Propheten im eigenen Land (HURDY GURDY, DAISY) richtig originell. Friedhof nennen sich schließlich andere Bands …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4123x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hell
  • The Devil's Door
  • Fear And Steps
  • Cancer You Fucking Bitch
  • When I'm Around
  • Below Your Feet
  • The Banjo
  • Listen
  • Don't You Leave Me Alone
  • Bottle Emotions

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!