Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Protector: Reanimated Homunculus (Review)

Artist:

Protector

Protector: Reanimated Homunculus
Album:

Reanimated Homunculus

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: High Roller Records
Spieldauer: 37:31
Erschienen: 13.09.2013
Website: [Link]

So wirklich weg vom Fenster waren die ursprünglichen Wolfsburger PROTECTOR noch nie. Die lebende Thrash-Legende, die in ihrem Genre trotz ihres hohen Status stets ein Dasein in der zweiten Reihe fristete, beeinflusste wie auch SODOM, KREATOR und DESTRUCTION zahllose Extremmetalbands.

Nach dem Überwerk "A Shedding Of Skin" und dem darauf folgenden, experimenteller angehauchten "Heritage", erschien eher nur Stückwerk, und erst rund zwei Jahrzehnte nach dem letzten regulären Album wartet die neubesetzte Band - drei Schweden und Martin Missy - mit einem echten, neuen Album auf.

PROTECTOR geben anno 2013 einen Scheißdreck auf irgendwelche Modeströmungen und orientieren sich mit "Reanimated Homunculus" dort, wo sie mit "A Shedding Of Skin" aufgehört hatten - wobei man beinahe behaupten kann, dass selbst jenes Album gegen vorliegendes modern tönt - so als sei es noch vor ihm entstanden. Die bandtypischen Rasiermesserriffs schreddern wie in besten Achtziger-/Frühneunziger-Zeiten, Missys Raspelröcheln passt perfekt, und auch die Produktion ist entsprechend retro, man kommt gänzlich ohne klangliche Glutamate aus, Loudness War existiert nicht, und wenn man's laut haben möchte, dreht man den Volume-Regler eben noch eine ganze Ecke im Uhrzeigersinn.

Die positiven Attribute können durchaus auch gleichzeitig die negativen darstellen, denn man kann den Jungs genau so gut vorwerfen, dass diese Oldschool-Kiste ein wenig arg erzwungen wirken mag. Denn im Grunde bekommt der Fan der alten PROTECTOR genau das, wonach ihm dürstet, und ob die Band nun Arschkriecherei betreibt, ist letztendlich Wahrnehmungssache.

FAZIT: Auf des Rezensenten Schulter sitzen sie nun, das Oldschoolgeilfind-Engelchen und das Meckerdasistdochalleskalkül-Teufelchen, streiten sich und prügeln sich. Doch am Ende finden beide einen Weg zur Einigung: Alter Käse, aber schmackhafter. Und ansprechender als der CARCASS'sche Analogkäse allemal.

Chris Popp (Info) (Review 4685x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sons Of Kain
  • Deranged Nymphomania
  • Holiday In Hell
  • Reanimated Homunculus
  • Birth Of A Nation
  • Lycopolis
  • Road Rage
  • Antiman
  • The End
  • Calle Brutal

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Karl
gepostet am: 22.09.2013

User-Wertung:
13 Punkte

Zusammen mit Pentagram (Chile) die Beste LP dieses Jahr!
hendrik
gepostet am: 02.10.2013

Ja, schön stumpf und fast so gut wie A Shedding Of Skin. Kommt selnstverständlich ins Haus.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!