Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Purson: The Circle And The Blue Door (Review)

Artist:

Purson

Purson: The Circle And The Blue Door
Album:

The Circle And The Blue Door

Medium: CD
Stil:

Occult Rock

Label: SPV / Steamhammer
Spieldauer: 47:37
Erschienen: 10.05.2013
Website: [Link]

Das riecht schon ziemlich nach „da-möchte-jemand-noch-eilig-auf-den-aktuellsten-Trend-Zug-aufspringen“. Auf dem Cover und den Promo-Fotos posieren attraktive Menschen, schick gestylt in 70er Klamotten aus dem Hochglanz-Katalog, insbesondere die Frontdame und Gitarristin steht dabei sehr verkaufsfördernd im Vordergrund. Die dazu drapierten Horrorutensilien sehen aus wie die Toys-Are-Us-Auslage zu Halloween. Auch in musikalischer Hinsicht wirken die wenigen finsteren Passagen eher so Kinderschreck-mittelböse. Lange Rede, kurzer Sinn: Occult Rock in authentisch geht vermutlich anders.

Doch ist mir das im Fall dieses ohnehin inhaltlich nicht ganz ernst zu nehmenden Genres ziemlich wurst. Die Musik von PURSON wirkt war nicht böse oder bedrohlich, dafür geht sie aber gut ins Ohr geht und macht Spaß, was dann womöglich nicht so ganz intendiert ist. Vom ultra-eingängigen Opener „Wake Up My Sleepy Head“ über das von einem drückenden Riff getragene und mit einem zuckrigen Refrain gewürzte „Spiderwood Farm“ oder die von 70er Orgel-Klängen dominierte Vorab-Single „Leaning On A Bear“ (Hit), das folkige „Tempest And Tide“ oder das leicht schunkelige „Tragic Catastrophe“ sind sämtliche Songs einfach gut gemacht, gespielt und arrangiert, toll gesungen und ebenso produziert, obwohl etwas mehr Ecken und Kanten der Sache nicht geschadet hätten. Die Band bedient sich wie die Konkurrenz bei LED ZEPPELIN, THE DOORS und den üblichen 70er-Occult-Referenzen, trotzdem klingt die Musik zeitgemäß und wird vermutlich viele Liebhaber finden, denen das mutmaßlich aufgesetzte Image letztlich egal sein könnte.

FAZIT: Lässt man den „Oh-nee-noch-ne-Occult-Rock-Band-mit-Mädchen-Gesang“-Effekt mal außer Acht, bekommt man mit „The Circle And The Blue Door“ ein sehr unterhaltsames Stück Musik serviert. Womöglich am Reißbrett designt, aber schmackhaft.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4411x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wake Up Sleepy Head
  • The Contract
  • Spiderwood Farm
  • Sailor Wife's Lament
  • Leaning On A Bear
  • Tempest And The Tide
  • Mavericks And Mystics
  • Well Spoiled Machine
  • Sapphire Ward
  • Rocking Horse
  • Tragic Catastrophe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!