Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rom Schaerer Eberle: At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook (Review)

Artist:

Rom Schaerer Eberle

Rom Schaerer Eberle: At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook
Album:

At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook

Medium: CD
Stil:

Jazz / Avantgarde

Label: Unit / JaKla / Harmonia Mundi
Spieldauer: 40:59
Erschienen: 07.12.2013
Website: [Link]

Andreas Schaerer ist weiterhin eine echte Marke, wenn es um menschgewordene Percussion, Scatten und afrikanische Gesangstradition im Jazz geht. Richard Bona sollte den guten Mann kennenlernen, der hier erneut im Trio aufmarschiert, um Konventionen eine Absage zu erteilen.

"At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook" ist eine Mischung aus verschrobenen Kunstliedern und Freiform-Musizieren bei gleichzeitiger Wahrung der Hörverträglichkeit. Rom, Schaerer und Eberle strengen nicht an, sondern spinnen expressionistische Fäden, für die das betörende Unisono "Cooking The Books" zwischen Bläser und Stimme sinnbildlich steht.

Roms träumerische Kompositionen "Ever Since" und "Royal Family" binden die lautmalerische Stimme neben Schaerers minimalistischem Stoff ("Lou" und "Triple Prism") mithin am harmonischsten ein, das virtuose Doppel aus "Headline" (groovt dank bauchiger Gitarren-Licks) sowie "Unloose Hit" (mit rasendem Walking Bass und Trompeten-Urschreien) steht wiederum für die hibbelige Seite des Trios.

Zahlreiche Zwischentöne sorgen dafür, dass man langfristig viel Spaß unterm Kopfhörer hat, ob Atemgeräusche allerorts, dann das (Pseudo-?)Französisch im Beinahe-Titelstück "At the Age of Seven I Wanted To Be Napoleon" oder Anspielungen auf klassischen Swing während "Laster". Einmal mehr gilt: schrankenfreie Klangkunst, die wenn nicht Lebensfreude, so doch auf jeden Fall den Spaß am Sich-Ausprobieren mit herausragendem Musikverständnis in der Hinterhand versprüht.

FAZIT: "At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook" klingt nach Stegreif-Kompositorik und dennoch rund, dient sich der Avantgarde an, bleibt aber trotzdem genießbar und denkt Vocal-Jazz um mehrere Ecken weiter, wo andere noch als zigste Crooner oder Diven zum Mikrofon greifen. Das Schöne daran? Rom, Schaerer und Eberle machen eine Menge Laune.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2315x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Trois
  • Cooking The Books
  • Royal Family
  • Unloose Hit
  • Headline
  • Triple Prism
  • At the Age of Seven I Wanted To Be Napoleon
  • Ever Since
  • Flatter
  • Laster
  • Lou

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ch. B.
gepostet am: 12.01.2014

User-Wertung:
13 Punkte

Spitzenklasse! Diese Musik erfrisch und erweitert jede musikalische Perspektive.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!