Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Schwarzer Engel: In brennenden Himmeln (Review)

Artist:

Schwarzer Engel

Schwarzer Engel: In brennenden Himmeln
Album:

In brennenden Himmeln

Medium: CD
Stil:

Dark Metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 56:34
Erschienen: 26.07.2013
Website: [Link]

Im Studio ist er zu eint,
und singt von aller Welten Pein.

So lässt sich das Tun von Dave Jason zumindest teilweise adäquat umschreiben, der seine Band SCHWARZER ENGEL nur im Liveeinsatz zur festen Formation erweitert. Ansonsten zeichnet der Schwabe für alle Instrumente nebst Gesang verantwortlich und setzte für „In brennenden Himmeln“ zudem auf die bewährten Fähigkeiten von El Friede (OOMPH!) und Johanna von Orleans (E NOMINE).

Auf den Sound von „In brennenden Himmeln“ hat diese illustre Gästerunde keinen Einfluss, Dave Jason hat seinen Wunschstil etabliert und rückt aus gutem Grund nicht davon ab. Es ist eine Mischung aus den härteren deutschsprachigen Düsteracts wie THE VISION BLEAK oder RAMMSTEIN, oft mit orchestralen Keyboard-Elementen aufgemotzt, womit NIGHTWISH gelegentlich ebenfalls als Referenz herhalten können. Gelegentliche Annäherungen an Death- und Black Metal entstehen vor allem durch die Schlagzeugarbeit, sind aber nie von langer Dauer.

Die Songs an sich sind alle sehr ähnlich gestrickt und in mehrfacher Hinsicht einfach. Alle Titel bieten harte Elemente und softere Gothic-Leads, gehen sofort ins Ohr und sind zielsicher beim zweiten Durchlauf mitsingbar. Das ist Mainstream im besten Sinne. Dabei muss man einmal mehr Dave Jasons sensationelles Gespür für Hooklines neidlos anerkennen. Es gibt musikalisch gesehen keinerlei Ausfälle auf „In brennenden Himmeln“, keinerlei Plattitüden oder Peinlichkeiten. Jeder Song ist ein wenig anders geraten, ohne in einen stilistischen Schlingerkurs zu verfallen. Anspieltipps sind bei dieser Hitdichte schwer auszuwählen, für mich sind es das hymnische „Auf in den Kampf“, der markante Keyboard-Banger „Psycho-Path“, die Bombast-Nummern „Grenzenlos“ und „Im Schatten des Todes“ und die bereits auf der EP erschienenen Titel „Der Fährmann“ und „In brennenden Himmeln“. Daran gemessen stehen SCHWARZER ENGEL – abgesehen von der fehlenden Innovationskraft und Experimentierfreudigkeit – Vergleiche mit den Platzhirschen der Szene gut an.

Das große Aber bezieht sich leider wieder einmal auf Qualität und Vortrag der Texte. Thematisch ist dabei zwar alles im genreüblichen, todschwarzen Bereich, bei den Reimen wird aber keine noch so ausgelatschte Minimallösung ausgelassen. Dazu sind die Zeilen oft so schief verleimt und grammatikalisch an der Grenze zur Sinnlosigkeit, dass konzentriertes Hinhören keinen Spaß macht. Bisweilen ist der Duktus auf dem Niveau von Dankgedichten bei Feiern örtlicher Kegelclubs. Die Schludereien funktionieren klanglich zwar dank des mehrstimmigen Krächzfauchens, mit dem sie vorgetragen werden. Der vereinzelt eingesetzte Klargesang ist so aber auch nur mit einem lachenden und einem blutenden Ohr konsumierbar. Da erschienen mir selbst die Vorgängeralben noch einen Tick stärker. Ich empfehle für das nächste Album dringend den „Telekolleg: Lindemann-Deutsch für Fortgeschrittene“ zwecks kreativer Wortwahl und eleganter, abwechslungsreicher Phrasierung.

FAZIT: Schafft man es, über die textlichen Stümpereien hinwegzuhören (was bei dieser Art von Musik nicht allzu schwierig sein sollte), stellt „In brennenden Himmeln“ ein weiteres Glanzstück im hochkarätigen Schaffen von SCHWARZER ENGEL dar, das von feierwütigen Dark Metallern ausnahmslos goutiert werden dürfte.

Joe A. (Info) (Review 2777x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Brennenden Himmeln
  • Der Untergang
  • Auf In Den Kampf
  • Der Fährmann
  • Hymne Für Den Tod
  • Feuer Mit Feuer
  • Psycho-Path
  • Grenzenlos
  • Rache
  • Im Schatten Des Todes
  • Drachen Über Eden
  • Schwarze Sonne
  • Krähenzeit
  • Verneinen (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thorsten
gepostet am: 24.07.2013

Soweit ich mich nicht irre heisst das Album doch "In Brennenden Himmeln" und "Schwarze Sonne" war die dazugehörige EP, oder? Weil im Text immer "Schwarze Sonne" steht....
Andrea Timmens
gepostet am: 27.07.2013

User-Wertung:
14 Punkte

Mega Album!!! Passendes Review
Sebastian Schrade
gepostet am: 23.08.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Absoluter Knaller und meine Entdeckung des Jahres!
Joe A.
gepostet am: 08.11.2013

Da hatte der Schreiberling aber einen ordentlichen Sonnenstich ... Danke Thorsten, Fehler behoben!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!