Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Avengers: On A Mission (Review)

Artist:

The Avengers

The Avengers: On A Mission
Album:

On A Mission

Medium: CD
Stil:

Progressiver Jazz-Rock

Label: Moonjune Records
Spieldauer: 43:09
Erschienen: 31.05.2012
Website: [Link]

Alles klar!?!?
Bereits beim Betrachten des Covers und Lesen des Bandnamens wissen wir, dass die Musiker garantiert die gleichnamige Comic-Serie lieben, in der die „Rächer“ um Iron Man, Hulk, Ant Man, Wasp & Thor als Superhelden die Menschheit retten. Da stellt sich sofort die Frage, ob die drei amerikanischen Musiker, die zusätzlich durch den Uruguayer BELEDO mit seiner Gitarre angeführt werden, nunmehr die Musikwelt retten werden? Und ob moderner, progressiver Jazz-Rock wirklich die richtige „Waffe“ für einen Krieg gegen den musikalischen Ekel-Mainstream und Casting-Wahnsinn ist?

Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug gegen den Rest der musikalischen Auswüchse moderner Technik und schnelllebiger Setzkasten-Melodien. Handarbeit und komplexe Kompositionen gegen Radiotauglichkeit und Musik-Konzernstrategien. Da könnten unsere UNO-Friedenstruppen ja auch zum Kriegsspielen gleich mit 'nem Wischmopp in die Krisenregionen dieser Welt ziehen, um ihre unerwünschte Hilfe blankzupolieren, während sie mit den durch ihre Heimatländer exportierten Waffen ein paar importierte Tote wieder ins eigene Land senden können. Keine Chance, egal ob man diese Kämpfe nun auf Musik- oder Feindes-Gebiet ausfechtet. Sowas klappt eben doch nur in Comics, aber nicht im wahren Leben, in dem noch viel zu oft die Bösen statt der Guten gewinnen.

Im Falle von „On A Mission“ sind die Guten
BELEDO, der Gitarrist aus Uruguay, der bereits den Prog-Bands MAYTREYA und SIDDHARTA vorstand und alle Kompositionen auf diesem Album beisteuerte;
ADAM HOLZMAN, der Keyboarder, der schon auf „Tutu“ MILES DAVIS' musikalischer Leiter war und in der STEVEN „Porcupine Tree“ WILSON-Band festes Mitglied ist sowie laut dem Keyboard-Magazin zu den zehn besten Keyboardern weltweit zählt;
LINCOLN GOINES, der Bassist und Mitglied der Berklee School Of Music, der bereits mit DIZZY GILLESPIE MICHAEL BRECKER, CARLY SIMON und anderen ganz großen Namen zusammenspielte;
KLIM PLAINFIELD, der Schlagzeuger und außerdem Professor an der Berklee School Of Music in Boston, der neben vielen Solo-Aktivitäten auch mit EDGAR WINTER, DIDIER LOCKWOOD und anderen musizierte.

Natürlich werden bei solchen Namen und Musikern einige Erwartungen geweckt. Allerdings können diese nicht immer gehalten werden und wirken ähnlich wunderlich wie das Comic-Cover von „On A Mission“. Die Musik hinter dem seltsamen Cover klingt oftmals nach den jazzigen Ausflügen eines FRANK ZAPPA, kombiniert mit Einflüssen von ALAN HOLDSWORTH und den frühen Scheiben von PAT METHENY, als der noch fest mit dem Keyboarder LYLE MAYS seine Alben aufnahm. Allerdings erscheint diese Musik-Mission nicht immer spannend oder aufregend, sondern plätschert in gewissen Momenten doch etwas zu träge vor sich hin. Wer sich diesbezüglich sein eigenes Urteil bilden möchte, der kann aber auch gerne diese mehr oder weniger spannende Zusammenstellung einiger Live-Versionen von „On A Mission anschauen und darauf hoffen, dass solche Musik eines Tages tatsächlich die Musiklandschaft von dem Müll unseres rappenden Friedensbotschafters Bushido, der auch gerne mal zu Gewalt und Mord aufruft, bereinigt. Wer's glaubt, wird selig oder hört THE AVENGERS!

FAZIT: Jazz-Rock mit (stellenweise zu) hohem Anspruch, aber einigen fehlenden Spannungsbögen!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1407x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • On A Mission
  • After All
  • Exactly
  • Portia
  • Siddharta's Return
  • Rauleando
  • No Big Deal
  • Jimmy O'Donnel's Air

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!