Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Theander Expression: Strange Nostalgia (Review)

Artist:

The Theander Expression

The Theander Expression: Strange Nostalgia
Album:

Strange Nostalgia

Medium: CD
Stil:

AOR / Melodic Rock

Label: Avenue Of Allies
Spieldauer: 46:50
Erschienen: 20.09.2013
Website: [Link]

Ja, mit der Nostalgie ist es tatsächlich seltsam: Andrée Theander ist schon weit herumgekommen und igelt sich auf diesem Soloalbum im Plüsch des vor dreißig Jahren handelsüblichen AOR ein, als sei zwischendurch nichts passiert. Die Welt ist eine harte, also bloß nicht nach links und rechts schauen, obwohl ... Selbstbeschränkung fördert in der Kunst oftmals Interessantes zutage.

"Strange Nostalgia" ist zumindest eine vollends authentische Scheibe geworden und damit tatsächlich ein Stück weit Kunst, auch wenn die verarbeiteten Textthemen prosaisch liebelnder Natur sind. Die Rhythmusgruppe allerdings spielt mit Esprit auf, wie man es in diesem Bereich der allseitigen Zweckmäßigkeit nicht gewohnt ist (Beispiel: "Champagne Wishes And Caviar Dreams"), macht aber eben auch im straighten Treiben ("Conception Of Life" und "Sanguine") eine anständige Figur, obzwar man keine härteren Ausschläge erwarten muss.

Das lichte, zarte Titelstück, "Like A Chameleon" sowie "Meet Me There Tonight" - sie alle warten mit Schluchzen und "Uh" aus den tiefsten Achtzigern auf, stehen der Hook-reichen Kost von "Insanity Cell" und "Mr. Know-It-All" in nichts nach. Bei "Feelings Of Luxury" und "Masterpiece In The Dark" kommt ein Hauch von Kommerz-Jazz für die Fahrstühle von Zwischenszenen in amerikanischen TV-Beziehungsdramen hinzu, wie sie heute nicht mehr gedreht werden ... was wiederum auch für die Muzak von THE THEANDER EXPRESSION gilt. File under TOTO, MR. MISTER, SURVIVOR and BAD ENGLISH.

FAZIT: "Strange Nostalgia" ist sicherlich keinen Deut schlechter als die klassischen Alben einschlägiger Helden der Hochphase der Stilistik, aber eben auch null eigenständig. Vor diesem Hintergrund ist es kompliziert, sich in die gleichen Befindlichkeiten wie dereinst (Texte) einzufinden, aber solange die Musik stimmt, darf sich zumindest der Genre-Hardliner freuen. Der Rest hört Autotune-Metalcore, den Wachablöser des AOR beziehungsweise die neue Form der Popmusik mit harten Gitarren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2574x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Conception Of Life
  • Strange Nostalgia
  • Insanity Cell
  • Like A Chameleon
  • Sanguine
  • Feelings Of Luxury
  • Mr. Know-It-All
  • Masterpiece In The Dark
  • Meet Me There Tonight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!