Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Van Dancko: Born In Flames (Review)

Artist:

Van Dancko

Van Dancko: Born In Flames
Album:

Born In Flames

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: The Finest Noise / Radar
Spieldauer: 25:05
Erschienen: 23.08.2013
Website: [Link]

Irgendwie weckt der Name dieser Rhein-Main-Zusammenrottung ja Assoziationen zu einem großmäuligen Kanadier, und rein musikalisch ist der Vergleich gar nicht so abwegig, denn VAN DANCKO haben sich ebenfalls dem schnörkellosen Hardrock verschrieben und lassen dabei noch etwas Blues einfließen.

Deutsche Steifheit ist der Band dabei erfreulicherweise fremd, auch wenn sie den Refrain des Openers "Out Of Control" vielleicht einige Male zu häufig wiederholt. Hier wie im mit coolen Einwürfen versehenen "Horny" geht es im stoischen Phil-Rudd-Beat zu, bei "Angel Back From Hell" öffnet sich das Klangbild zu einem ausgesprochen luftigen Stück, bei dem sich Frontmall The Law als trefflicher Storyteller erweist. "Living A Lie" klingt leicht wehmütig und mag die Alternative-Bezüge rechtfertigen, die sich die Combo selbst zumisst. Altbacken klingt sie zumindest in keinem Moment. "Raise The Flame" kommt kurz vorm Ziel nicht so recht aus den Puschen, doch dafür gefällt "One Way Ticket" mit seinem "Oh, Oh"-Refrain umso besser. Runde Sache also.

Die Gitarrenarbeit ist gerade bei diesem Stil das A und O, wobei sich Spreu von Weizen trennt, sobald die Geschichte des Stils hörbar nicht verinnerlicht wurde. VAN DANCKO darf man attestieren, alles richtig gemacht zu haben.

FAZIT: Als Vorgeschmack auf eine LP macht "Born In Flames" eine gute Figur. Wer bislang nicht glaubte, das Deutschland auch in der Disziplin von '77 oder AIRBOURNE - wenngleich nicht so prollig wie die Australier und generell entspannter - brillieren kann, darf sich bei VAN DANCKO eines besseren belehren lassen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2133x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Out Of Control
  • Angel Back From Hell
  • Horny
  • Living A Lie
  • Raise The Flame
  • One Way Ticket

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!