Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Various Artists: Strange Fish (Review)

Artist:

Various Artists

Various Artists: Strange Fish
Album:

Strange Fish

Medium: LP
Stil:

Psychedelic / Experimental / Progressive

Label: Fruits de Mer
Spieldauer: 400+ Minuten
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Je zwei LPs beziehungsweise Doppel-LPs auf jeweils schwarzem, weißem, transparentem und grauem Vinyl sowie auf 400 Einheiten limitiert, nicht zu vergessen eine Bonus CD - all dies veröffentlicht das britische Kleinstlabel Fruits De Mer in hoher Qualität für Liebhaber absonderlicher Klänge ... garantiert unerhört!

Craig Padillas zwei eröffnende Beiträge stehen völlig im Zeichen von Klaus Schulze: verträumte Synthesizer Studien mit Retro-Flair dank Univox-Percussion (höre Jarrés "Oxygène") und einem erst meditativen (Walgesang klingt ähnlich), dann sachte nach vorne drängenden Charakter, wobei "Secret Language" trippiger daherkommt als, "Full Moon World", eine Soundtrack-Arbeit von 2005. Die Waliser SENDELICA hingegen bestehen im Kern aus zwei Musikern und haben ihr erstes Feature auf Tournee eingespielt. Das Titelstück dieser Mega-Compilation benötigt rund zehn von 24 Minuten, bis sich ein taumelndes Bassmotiv herauskristallisiert und das Gros der restlichen Spielzeit bestimmt, wobei weitere Instrumente (Saxofon, Flanger-Gitarren, Keyboards) die Basis umspielen beziehungsweise -spülen, denn tatsächlich klingt der Track irgendwie "wässrig" und klingt hübsch entspannt aus wie Meeresbrandung. Weiterhin sind sie mit "80% Neon Bridge Of Sighs" vertreten, einem kurzen und eher Füllmaterial darstellenden Ambient-Stück.

Ob nun die Einmann-Armee CAT FREQUENCY oder Kamille Sharpadinov von den Stonern THE GRAND ASTORIA, deren Beitrag hier wie ein stilistischer Querschläger anmutet, als Klangforscher unter dem Namen ORGANIC IS ORGASMIC, ob untypischer Postrock wie von ZENITH: UNTO THE STARS oder polyrhythmische Verschiebungen von Russlands Vorzeige-EXPORT VESPERO: "Strange Fish" ist in puncto Spannung nicht zu überbieten, gleichzeitig da die Songauswahl auf stilistische und stimmungsmäßige Stringenz hin getroffen wurde: Das träumerische Klingklang von THE VOX HUMANA, (Dylan Line von SOFT HEARTED SCIENTISTS) die einfühlsamen Studien seines Weggefährten James McKeown, dessen kratiges "Ursa Minor" zu den Höhepunkten der Zusammenstellung gehört und den Beginn einer atmosphärischen Amplitude in einstweilen härtere Gefilde.

Ansonsten hält die Plattenfirma auf dieser LP-Serie manche Premiere oder einmalige Aktion fest: ELEVATION steht für Michael Padilla von den Amerikanern THE SOFT BOMBS, der Field Recording aus der Wüste von Nevada einreicht, aufgenommen in der Nacht zum Jahrtausendwechsel. DEAD PYLONS aus dem Umfeld von HI-FICTION SCIENCE hingegen demonstrieren auf dieser Zusammenstellung ihre ersten Werke überhaupt, und natürlich drängen sich Schulterschlüsse anlässlich solcher Stelldicheins richtiggehend auf: "Asioli", das mit Valerio Cosi von AMBER LIONS und dem Indie-Kammermusiker Tiziano Bianchi aufgenommen wurde, weist JULIE'S HAIRCUT als eine der erfreulichsten Überraschungen aus. Die übrigen Einzelkämpfer könnten dessen ungeachtet nicht unterschiedlicher kllingen, denn zwischen Jay Tausig und Beaus Video-Soundtrack-Stück - der Mann hatte in den Siebzigern einige Veröffentlichungen via Dandelion - liegen Welten, die D.B. Turi, angeblich ein Relikt aus den Sechzigern, gleichsam weit hinter sich gelassen hat, wie es scheint.

Obligatorische Freakouts prägen vorübergehend das Bild, Saxofon sowie Mellotron (TEMPLE MUSIC) lassen Jazzrock beziehungsweise die Hochphase des Prog der Siebziger aufleben, und wenn THE GOLDEN CAKE COMPANY, Simon Lewis' (PHOENIX CUBE) Outlet für Improvisationskunst, in die Tasten langt, ziehen quasi kompositorisch freie TANGERINE DREAM am Ohr vorbei. Berliner Schule, wie THE BORDELLOS sie exerzieren (laut Band ein für sie untypisches Unterfangen), passt ebenfalls in diesen Kontext, und dass MECHANIK aus Spanien mit ihrem Namen MAGMA-Assoziationen wecken, die nicht erfüllt werden, steht bezeichnend für die Compilation - erwartet das Unerwartete.

FAZIT: Die frühen Sampler des Eclipsed-Magazins zu Zeiten, als die Kollegen noch nicht im Konsens angekommen waren, kommen beim Fallenlassen in die Musik auf "Strange Fish" in den Sinn. Wem an hemmungslosem Forscherdrang in der Musik - mit Retro-Flair oder nicht - gelegen ist, der muss hierfür zwar einiges löhnen, wird aber dafür in jeglicher Hinsicht belohnt. Fruits De Mer haben einen Referenz-Sampler für aktuelle psychedelische, krautige Musik vorgelegt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2098x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Craig Padilla - Full Moon World
  • Craig Padilla - Secret Language
  • Sendelica - Strange Fish
  • Moonweevil - Condentia
  • Vespero - Red Machine
  • Organic Is Orgasmic - At Dawn Of Men
  • Sendelica - 80% Neon Bridge Of Sighs
  • Temple Music - From The Serene Republic
  • The Grand Astoria - Space Orchid vs. Massive Drumkit
  • Cat Frequency - The Fragmentation Of St. Veronica's Veil
  • Julie's Haircut - Tarazed
  • Julie's Haircut - Asioli
  • Mechanik - Kwangmyongsong
  • Mechanik - Radian
  • Mechanik - You Yourself Are The Teacher And The Guru
  • Palace Of Swords - Live At The Aberdeen Witch Trials 1597
  • Zenith: Unto The Stars - Gemini
  • Earthling Society - Theme From A Vampire's Kiss
  • Earthling Society - The Dream
  • Earthling Society - Kiss Of The Vampire - Morning Glory
  • Palace Of Swords - Vicus Lemurum
  • Dead Pylons - Theme From The Dead Pylons
  • Dead Pylons- Osiris
  • Dead Pylons- Dream Cargoes
  • The Golden Cake Company -Thrum Mystique
  • Palace Of Swords - The Temple Of Golden Rays
  • The Golden Cake Company - Arthurian
  • Vert:x - A Floating Mass Of Metal And Heavy Electricity
  • Vert:x - Bad Calibration
  • Vert:x - Killer Beez
  • Black Tempest - Energy Of Stars
  • Frobisher Neck - Underwater Starblob
  • Cat Frequency - Dreaming Of A Wooden Fish
  • Organic Is Orgasmic - Chinese Horoscope
  • Organic Is Orgasmic - Lifeless Void
  • Zenith: Unto The Stars - Juno Quartet
  • Zenith: Unto The Stars - Con Bala
  • Dylan Line - Shortwave Radio And The Ionosphere
  • James McKeown - Avebury
  • James McKeown - Euclid Dreaming
  • James McKeown - Ursa Minor
  • James McKeown - Sublime Knight Elect
  • Temple Music - Dreaming Of Flying East
  • The Bordellos - Spirals
  • Elevation - The Introduction
  • Jay Tausig - Shortwave
  • The Golden Cake Company - Floating With ... (Excerpt)
  • The Cream People - Will Of The Cusp
  • Mademoiselle Marquee - Salvia
  • Mademoiselle Marquee - Suflowersingle
  • Oceanfire - Elevations
  • Purple Rock Trip - Cathedral
  • Beau - Rainbow Jam Theme
  • The Amazing Sounds Of D.B. Turi - Der Flammenwerfer

Besetzung:

Interviews:

  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!