Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Various Artists: The Spirit Of Sireena Vol. 7 (Review)

Artist:

Various Artists

Various Artists: The Spirit Of Sireena Vol. 7
Album:

The Spirit Of Sireena Vol. 7

Medium: CD
Stil:

70s / 80s Rock

Label: Sireena Records
Spieldauer: 68:18
Erschienen: 04.01.2013
Website: [Link]

Das Sireena-Label aus der Nähe von Lübeck hat sich seit der Jahrtausendwende der löblichen Aufgabe verschrieben, Klassiker und Raritäten vor allem aus dem deutschen Musikzirkus der 60er bis 80er Jahre als CD- oder Vinyl-Version neu aufzulegen. Zwischenzeitlich werden auf dem hauseigenen Sampler „The Spirit Of Sireena“ die neuen Ausgrabungsfunde präsentiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kraut- und Bluesrock, aber auch stilprägender Deutschrock und der ein oder andere Chansonnier sind im Angebot gelistet.

Die siebte Ausgabe des Samplers wartet mit 15 Titeln auf und startet breit grinsend mit federleichtem 80s-Prog (mit Marimba-Break!) der Schweden TRIBUTE. Die Spielart dieser Eintagsfliege lässt sich am ehesten mit Mike Oldfield oder gut gemachten ZDF-Sendemusiken aus dieser Zeit vergleichen. Krautrock im eigentlichen Sinne ist diesmal nicht vertreten, dafür geht es fünf Mal sehr direkt und erdig zur Sache. ANCIENT GREASE machen dabei mit Hendrix inspiriertem Bluesrock eine gute Figur, während die PEEWEE BLUESGANG mit einer alten Liveaufnahme von „I'm On A Lonely Road“ und dem faden „Boudoir de Luxe“ vom Comebackalbum nicht ihre besten Titel am Start haben.

Im Vergleich der deutschen Hardrocklegenden hat FAITHFUL BREATH mit dem knochentrockenen Instrumental „Riding To Mongolia“ gegenüber dem braven „I Don't Care“ von BULLFROG die Nase vorn. Sehr kultig ist die 73er Liveaufnahme der EDGAR BROUGHTON BAND, die durch die verwaschene Qualität und das rücksichtslose Antreiben der Rhythmusgruppe stark an BLACK SABBATH erinnern.

MYTHOS sind mit zwei Titeln auf dem Sampler vertreten, fallen aber nicht mehr unter das „Psychedelic“-Label. „Nurse Robot“ von „Quasar“ spact irgendwo zwischen KRAFTWERK und HAWKWIND vor sich hin, während „Heart Of The Action“ ganz in jazzigem Elektro Pop pulsiert. Das deutsche Künstlerkollektiv THE ELECTRIC FAMILY steuert mit „Airchild“ die einzige Ballade bei, die mit leichtem Country-Flair zu gefallen weiß. Für mehr Hinhörer sorgt allerdings der Latin-Soul-Eintopf von ZZEBRA (u.a. mit IF- und OSIBISA-Mitgliedern). Für mich das Highlight auf der Scheibe, das allerdings stilistisch auch seinesgleichen sucht. Den Rohrkrepierer liefern direkt davor BAD NEWS REUNION mit einer seltsam unterkühlten Funk Soul-Nummer, die einen an enthemmt tanzende Mittvierziger in Bürokleidung denken lässt.

Auch drei deutschsprachige Titel haben es in die Auswahl geschafft, allesamt großer Kult! Wer FRANZ K. bisher nur vom Hörensagen kannte, wird möglicherweise überrascht sein, wie holprig der große Hit „Gewalt ist Schitt“ gereimt, wie bieder der Fernsehgarten-Rock dieser angeblichen Legende im Original klingt. Ebenfalls recht kantig kommt der Text von „Lauf der Zeit“ daher, anderes war aber vom FEHLFARBEN-Sänger Peter Hein auch nicht zu erwarten. Außerdem kann die musikalische Klasse von FAMILY 5 hier überzeugen. Zum Schluss servieren die Herren von Sireena als herrlichen Streich aus dem Hinterhalt den eigenwilligen Kunstprofessor Arik Brauer, der den labelinternen Rundgang mit einem schräg-grantelnden Wienerlied beendet. Das passt wunderbar zum Querstand der meisten auf dem Sampler vertretenen Bands.

FAZIT: Ein spannendes Produkt vor allem für Blues- und Deutschrockfreunde, die auch mit 80er-Sounds etwas anzufangen wissen, und eine gute Hilfe bei der Tonträgerschatzsuche.

Joe A. (Info) (Review 2085x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tribute - Ice Breaker
  • Family 5 - Lauf Der Zeit
  • Ancient Grease - Eagle Song
  • Bullfrog - I don’t care
  • Mythos - Heart of the Action
  • The Electric Family - Airchild
  • Faithful Breath - Riding to Mongolia
  • Edgar Broughton Band - Love in the Rain
  • Mythos - Nurse Robot
  • Pee Wee Bluesgang - Boudoir de Luxe
  • Bad News Reunion - Tears
  • Zzebra - Amuso Fi
  • Franz K. - Gewalt ist Schitt
  • Pee Wee Bluesgang - I'm on the lonely Road
  • Arik Brauer - Zahln wird der Brauer

Besetzung:

  • Bass - n/a
  • Gesang - n/a
  • Gitarre - n/a
  • Keys - n/a
  • Schlagzeug - n/a
  • Sonstige - n/a

Interviews:

  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!