Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

W.I.N.D.: Temporary Happiness (Review)

Artist:

W.I.N.D.

W.I.N.D.: Temporary Happiness
Album:

Temporary Happiness

Medium: CD
Stil:

Jam-Southern-Blues-Rock

Label: Artesuono/Just For Kicks
Spieldauer: 68:20
Erschienen: 28.06.2013
Website: [Link]

W.I.N.D. werden als italienische GOV'T MULE-Variante gehandelt, haben bereits sechs Alben veröffentlicht, inklusive des 2006er Live-Outputs “Live In The Land Of Milk And Honey“ und sind rege auf europäischen Bühnen unterwegs. Dennoch hat die Band bislang relativ wenig Eindruck hinterlassen. „Temporary Happiness“, das siebte Album, wird daran vermutlich wenig ändern.

Zu belanglos ist das Songmaterial bisweilen. Mal hakelig („Sun Shines Through The Rain“), mal allzu klischeehaft ("Born To Ride"), unterstützt durch die biederen herz-, schmerzhaften, freundlich-banalen Hippie-Lyrics, kommt bei einer Laufzeit von fast siebzig Minuten zwangsläufig Langeweile auf. Der Opener ist bereits, trotz des knackigen Bläsersatzes, nicht der beabsichtigte Kracher, obwohl sich alle Beteiligten mächtig ins Zeug legen, von stampfendem Rock, über Blues bis hin zu Soul und Gospel wenig auslassen. Die Musiker können was, keine Frage, doch das Gebräu kommt viel zu steif und wenig attraktiv rüber.

Erstes Highlight ist das dritte Stück, die ausufernde Ballade „More Than Myself“, die über fast zehn Minuten musikalisch die Spannung hoch hält (über die banalen Textwiederholungen muss man weghören). Die langsamen Tracks gelingen W.I.N.D. durch die Bank meist besser (an „The Lonely Place Inside" hätte auch JIMI HENDRIX seine Freude gehabt) als die schnelleren Pendants, wobei „Dreaming My Life Away“ gerade durch seine Sperrigkeit eigene Meriten hat. Einen Schub gibt es ebenfalls, wenn der Soul-Anteil erhöht wird wie bei „Stand For Your Brother“ oder das „Powertrio“ klassischen Hardrock hoffiert („Waiting For Next Friday“).

FAZIT: Insgesamt bleibt „Temporary Happiness“ eine wechselhafte Angelegenheit, die Fans dieser Mixtur aus klassischem Rock, Blues, Stax Soul und Schwelgen in Jams, über weite Strecken gefallen dürfte, doch bloß neu(gierig)e Hörer kaum zur vertiefenden Beschäftigung mit W.I.N.D. verführen wird.
Temporary Happiness“ ist ein solides Album mit griffigen Songs, versetzt mit kleinen Höhepunkten („In The Wintertime“), aber leider auch Leerlauf, insbesondere was die Texte angeht. Klanglich, gesangs- und spieltechnisch gibt es wenig zu mäkeln.
[Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 3423x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Temporary Happiness
  • Sun Shines Through the Rain
  • More Than Myself
  • Dreaming My Life Away
  • Social Paranoia
  • Waiting for Next Friday
  • Stand for Your Brother
  • The First Day of the Rest of My Life
  • The Lonely Place Inside
  • Born to Ride
  • In the Winter Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!