Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ysma: Carrots And Candles (Review)

Artist:

Ysma

Ysma: Carrots And Candles
Album:

Carrots And Candles

Medium: CD/Download
Stil:

Instrumental

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 41:19
Erschienen: 15.12.2013
Website: [Link]

Am 26. Oktober 2013 spielten YSMA im Club Peperoni zu Münster entstöpselt und schnitten die Chose mit, um sie kurz vor Weihnachten unter den Gabentisch zu legen. Dabei bestätigt sich der Eindruck, den die Gruppe schon mit dem feinen Debüt "Vagrant" hinterließ: Substanzielle Kompositionen funktionieren immer, egal in welchem Umfeld und ob als "laute" Arrangements oder nicht.

Zum Vergleich in den Sinn kommen zuallererst PAIN OF SALVATION, die ihre Songs im zarten Gewand ebenso zwanglos umkrempelten wie die deutsche Instrumental-Combo, wobei stets erhalten bleibt, was die Stücke im Kern ausmacht, etwa die markante Melodieführung des hier besonders ergreifenden Zehnminüters "Alan Smithees Suicide Note" oder die pastorale Anmutung von "Penumbra". Auch "Urville Citizen" rockt trotz fehlender Zerre wie auf dem Einstand. "Auditory Cheesecake" bleibt einer der düstersten Moment in der jungen Bandgeschichte, und das hypnotische "Moth" passt zum Ausklang trefflich an seine Position.

Den Hymnen-Charakter von "Kindermensch" forcieren Cello und Leadgitarre besonders zum Ende hin, und speziell dank der Streicherin sowie Pianist Arne reüssieren YSMA bei diesem Experiment auf ganzer Linie; ohne die Unterstützung wäre "Carrots And Candles" vermutlich gar nicht so möglich gewesen.

FAZIT: "Carrots And Candles" mag nicht ganz exemplarisch für den Sound von YSMA stehen, aber das muss bei einer so variablen Band auch nicht sein - empfehlenswert ist dieses Zwischendurch-Ding genauso wie ihr erstes Album, gerade auch zum Vergleich der Stücke in unterschiedlichen Gewändern. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1886x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alan Smithee's Suicide Note
  • Kindermensch
  • Clean
  • Penumbra
  • Urville Citizen
  • Auditory Cheesecake
  • Moth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!