Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

21 Octayne: Into The Open (Review)

Artist:

21 Octayne

21 Octayne: Into The Open
Album:

Into The Open

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: AFM Records
Spieldauer: 55:04
Erschienen: 23.05.2014
Website: [Link]

Es ist noch gar nicht lange her, da umtrieb den Musikreviews-Schreiber der hoffnungsvolle Gedanke, dass so langsam wieder einmal eine neue Band am Horizont erscheinen solle, die ihn vollkommen unvorbereitet umhauen möge. Kaum gedacht, schon passiert: Das, was 21 OCTAYNE auf ihrem Debüt „Into The Open“ zelebrieren, sorgt jetzt schon seit Wochen für eine Dauerblockade im CD-Player.

Die Band, die man oberflächlich betrachtet mit Musikern von AXXIS, RHAPSODY, PAUL GILBERT und JOE PERRY als All-Star-Projekt bezeichnen könnte, spielt auf „Into The Open“ ihre höchsteigene und faszinierende Auslegung eines zeitgemäßen Hardrock-Sounds, der Größen wie AEROSMITH zitiert, der durchaus auch radiokompatible Schmeicheleinheiten besitzt, der immer wieder auch genügend Dreck unter den Fingernägeln besitzt, der andererseits so herrlich luftig arrangiert ist („Turn The World“!), dann wieder Schlenker Richtung PEARL JAM macht, um anschließend wieder kräftig zuzupacken und dabei manches Mal an eine ebenso einmalige Combo wie ALTER BRIDGE erinnert, dass der Hörer nur sprachlos zurückbleibt und mit jedem Hördurchgang mehr verzückt ist. Dass das Quartett regelmäßig musikalische Vertracktheiten einbaut, steigert die Langzeitwirkung von „Into The Open“ nur umso mehr. Und wer einmal eine Lehrstunde bekommen möchte, wie man als deutscher Sänger NICHT nach deutschem Sänger klingt, braucht nur einmal Hagen Grohe am Mikrofon zu bestaunen.

So wechseln sich Monster-Hits wie das bereits erwähnte „Turn The World“, „Into The Open“ oder „Your Life“ mit trick- und abwechslungsreichen Vielfältigkeitsrockern á la „Dear Friend“, „Don’t Turn Away“ oder „Leave My Head“ – die sich im Refrain aber dennoch als eingängiger Hardrocksong erweisen –, rustikalen Riffrockern („My Teddy Bear“, „Come Alive“) und unprätentiösen Balladen („I Will Always Be Right There“) ab – und hat, schwupps, mal eben fast das komplette Album als Highlights identifiziert.

FAZIT: 21 OCTAYNE wollen Schranken überwinden, einen frischen Sound abseits von Klischees oder Zwängen kreieren, lässt das Presseinfo wissen. Hehre Ziele – in aller Regel sind solche Statement viel zu dick aufgetragene Marketingparolen, die an der Realität meilenweit vorbeigehen. Nicht so in diesem Fall: „Into The Open“ ist bislang das stärkste reinrassige Hardrock-Album des Jahres. Und es würde den Schreiber überraschen, würde da 2014 noch etwas Besseres kommen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 6099x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • She’s Killing Me
  • Dear Friend
  • Turn The World
  • Don’t Turn Away
  • My Teddy Bear
  • Into The Open
  • Me Myself And I
  • The Heart (Save Me)
  • Your Life
  • I Will Always Be Right There
  • Leave My Head
  • Come Alive

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dietmar
gepostet am: 16.06.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Eine Scheibe, die ich mir gekauft habe, weil ich ein großer Fan von Axxis bin und die Gitarrenkünste von Marco Wriedt sehr schätze. Erwartungshaltung gleich null. Und als ich diese CD das erste mal hörte war ich geflasht Songs wie "Dear Friend" z,B. bieten dem Metalheads ein wahres Kunstwerk an Metal. Aber auch "Turn the World" ist ein reißer, der kommerziell daher kommt und Chartpotenzial hat, aber jeden Fan guter Rockmusik mitnimmt. Also bei mir läuft diese Scheibe permanent und wird bei jedem hören besser. Wird immer seltener in der heutigen Zeit. Fazit: Muss man haben!!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!