Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Air Raid: Point of Impact (Review)

Artist:

Air Raid

Air Raid: Point of Impact
Album:

Point of Impact

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy / Speed Metal

Label: High Roller Records
Spieldauer: 34:54
Erschienen: 21.11.2014
Website: [Link]

Leute, lasst euch etwas Neues einfallen! AIR RAID gehören zu den Bands, die so radikal auf 80er getrimmt sind, dass nichts, aber rein gar nichts an die drei Jahrzehnte erinnern darf, die zwischen ihnen und ihren Lieblingsalben liegen. Bandname, Sound, Optik, alles total retro. Schließlich waren ja nur die 80er true, danach hat einfach keiner mehr verstanden, wie Metal geht – ja, nee, ist klar.

Nicht, dass AIR RAID eine schlechte Band wären. Schon ihr 2012er Debüt "Night of the Axe" hätte das Zeug zum Klassiker gehabt – im Jahr 1984. Geile Riffs, geile Refrains, aber von JUDAS PRIEST, RIOT und HELLOWEEN so oft gehört, und zwar im haargenau gleichen Soundgewand, dass es einem zum Hals heraushängt. Dasselbe gilt für ihr aktuelles, zweites Album "Point of Impact". Durch den neuen Sänger Arthur Andersson klingen AIR RAID 2014 melodischer, aber nicht weniger profillos als auf dem Vorgänger.

Zugegeben, was AIR RAID machen, kann auch funktionieren. Retro ist nicht per se doof, sollte aber mit einer kleinen Besonderheit kommen, die erkennen lässt, dass man es mit, sagen wir, STALLION oder AMULET zu tun hat, und nicht mit deren Idolen. Diese Besonderheit fehlt bei AIR RAID und so gibt es keinen Grund, sich "Point of Impact" zu geben, zumal die inspirationsgebenden Bands ja zu einem großen Teil bis heute aktiv sind und gar nicht mal so schlechte Alben auf den übersättigten Markt schmeißen.

FAZIT: Handwerklich gibt es nichts zu kritisieren, darüber hinaus gibt es aber auch nichts zu loben. Außer vielleicht: AIR RAID sind so austauschbar, dass es eine Leistung ist.

Philipp Walter (Info) (Review 3324x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bound To Destroy
  • Madness
  • Victim of the Night
  • Wildfire
  • Flying Fortress
  • Vengeance
  • The Fire Within
  • We Got the Force

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!