Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alunah: Awakening The Forest (Review)

Artist:

Alunah

Alunah: Awakening The Forest
Album:

Awakening The Forest

Medium: CD
Stil:

Doom Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 47:35
Erschienen: 03.10.2014
Website: [Link]

Nanu, mausert sich der ewige Insider-Tipp Doom Metal etwa doch noch zum Mainstream-Thema? Nicht nur, dass in den vergangenen Monaten zahlreiche hochklassige Genreveröffentlichungen auf den Markt gekommen sind und sich das „Deaf Forever“-Magazin gar mit einer umfangreichen Coverstory des Themas Doom annahm, springen jetzt auch noch Napalm Records, die bislang eher unverdächtig in Sachen Echtmetall waren, sondern eher auf den Wacken- und/oder Gothic-Metaller abzielten, auf den laaaaaaangsam fahrenden Zug auf.

Mit dem dritten ALUNAH-Werk „Awakening The Forest“ serviert man ein ordentliches Stück traditionell geprägten Doom Metals, der sich natürlich über alle Maßen vor allen Dingen an BLACK SABBATH orientiert. Aushängeschild ist Frontfrau Sophie Day, die mit ihrer klaren Stimme Akzente setzt – allerdings geht das nicht so weit, dass sie das Songmaterial der Engländer in schwindelerregende Höhen katapultiert. Manches bleibt im guten Ansatz stecken, die herausragenden Momente fehlen den sechs Songs weitgehend. Klar, die Gitarren riffen schwer, die Drumarbeit verlässt nur selten das Tempo einer Superzeitlupe, die Stimmung ist durchgehend düster und bedrohlich – doch ist das im Doom nun mal alles kein Alleinstellungsmerkmal.

FAZIT: Gerade im Doom-Metal-Bereich ist das Qualitätsniveau durchgehend sehr hoch. Mit einem allenfalls „guten“ Album kann man da kaum Bäume ausreißen. Und mehr als „gut“ ist „Awakening The Forest“ nicht, stellenweise kommt man auch nicht über ein „durchschnittlich“ hinaus.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3033x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bricket Wood Coven
  • Heavy Bough
  • Awakening The Forest
  • The Mask Of Herne
  • Scourge And The Kiss
  • The Summerland

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!