Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chevelle: La Gárgola (Review)

Artist:

Chevelle

Chevelle: La Gárgola
Album:

La Gárgola

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock

Label: Epic
Spieldauer: 47:54
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

Eine erste oberflächliche Recherche führt zur Erkenntnis, dass dem amerikanischen Trio von CHEVELLE immer wieder eine gewisse Nähe zu den übermächtigen Landsmännern von TOOL nachgesagt wird. Und siehe da, der erste Höreindruck der Single "Take Out The Gunman" weist immerhin erkennbare Parallelen zu PUSCIFER, einer der vielen Nebentätigkeiten von TOOLs Maynard Keenan, auf. Grund genug, um "La Gárgola", immerhin bereits Album Nummer sieben (!) der Alternative Rocker, genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bereits mit dem eröffnenden "Ouija Board" gilt es jedoch, die Erwartungen zu relativieren. Was hier geboten wird ist astreiner Alternative Rock, ohne große Schnörkel oder gar polyrhythmische Akrobatik. Weitestgehend präsentiert man knackige Riffs, dazu eher unspektakuläres wenngleich songdienliches Schlagzeugspiel und charismatische Vocals. Überraschend ist zudem das eher zurückhaltende Spiel von Bassist Dean Bernardini, der den ihm schon allein aus Besetzungsgründen eines Trios gebotenen Freiraum hin und wieder mehr ausnutzen und so Akzente setzen könnte. So kommt es, dass gut die Hälfte der Songs von "La Gárgola" einen austauschbaren Eindruck hinterlässt. Spannend wird es, wenn in "One Ocean" oder auch dem finalen "Twinge" allerlei Modulationseffekte ausgepackt werden und man sich tatsächlich anschickt, so etwas wie Atmosphäre zu kreieren. Warum sich diese Stilmittel lediglich in diesen Tracks finden und man nicht versucht hat, dem ein oder anderen zu geradlinigen Song damit etwas Würze zu verleihen, bleibt wohl das Geheimnis der Jungs aus Chicago.

Doch eines muss man "La Gárgola" dann doch zugestehen: hier verbirgt sich durchaus mehr Tiefgang, als der erste Eindruck vermuten lässt. Mal nur in Nuancen, mal gravierender wird mit diversen Sounds experimentiert, die den einzelnen Songs trotz unüberhörbarer Parallelen einen jeweils eigenen Anstrich oder gar Charme verleihen. So zu hören bspw. in dem herrlich räudig klingenden "Choking Game". "An Island" erinnert instrumental gar, insbesondere zu Beginn, an LIMP BIZKIT. Die angepriesenen Industrial-Einflüsse sind hingegen wohl rein atmosphärischer Natur und beschränken sich auf gelegentlich integrierte Soundeffekte.

FAZIT: Ohne den breiten Backkatalog zu kennen, klingen CHEVELLE auch auf dem siebten Longplayer keineswegs verbraucht. Befreit man sich von der zunächst geschürten Erwartungshaltung, erhält man ein kurzweiliges Stück Alternative Rock, das durchaus mehr zu bieten hat, als der erste Eindruck zu vermitteln vermag. Solide.

Markus L. (Info) (Review 2536x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ouija Board
  • An Island
  • Take Out The Gunman
  • Jawbreaker
  • Hunter Eats Hunter
  • One Ocean
  • Choking Game
  • The Damned
  • Under The Knife
  • Twinge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
ChokingGame
gepostet am: 17.06.2014

User-Wertung:
14 Punkte

Ein tolles Album und Review - aber die Titel der Tracklist stimmen irgendwie nicht so ganz, Track 1 = Ouija Board, Track 5 = Hunter Eats Hunter und Track 7 = Choking Game ;)
Markus [musikreviews.de]
gepostet am: 17.06.2014

Danke für den Hinweis, da waren wohl leider die mit der Promo übermittelten Informationen fehlerhaft. Wird selbstverständlich ausgebessert.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!