Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Christoph Grab: Raw Vision (Review)

Artist:

Christoph Grab

Christoph Grab: Raw Vision
Album:

Raw Vision

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: Unit Records / Harmonia Mundi
Spieldauer: 42:28
Erschienen: 13.06.2014
Website: -

Wenn jemand mit Quertreibern wie Frank Möbus (unter anderem schon mit dem Schlagzeuger-Freigeist Jim Black gehört worden) zusammenarbeitet, kommt kein Caféhaus-Jazz heraus, aber verkopft klingt "Raw Vision" nun auch wieder nicht. Vielmehr ist dem Saxofonisten Grab ein Combo-Album gelungen, das in seinen besten Momenten an die herrlich ungelenken Werke von Monk (und das ganz ohne Piano) und Mingus erinnert.

Das ist nicht nur rhytmisch bedingt, sondern auch in Sachen Melodien, die nur selten traditionell boppig anmuten wie während "Handyzombie" und beim versöhnlichen Ende "Körper" - und überhaupt diese Titel ... Vom Humor des Komponisten hätte sich der bemühte Kritiker-Poet Wolf Kampmann für die Liner-Notes dieser Platte etwas abschneiden sollen, denn so zwanglos und doch zugleich ausgefallen, wie etwa der aufwiegelnde Höhepunkt "Klick dich selbst!" klingt, liest sich sein Text nicht. Wunderbar auch in dieser Hinsicht: das elegante Doppel aus "Mein Drummer spinnt" sowie "Melancholeriker".

Daneben vollzieht der Schweizer Bläser einen Spagat zwischen materialhaft und groovig in Gestalt von "Rohkost" (Die Gitarren haben hier etwas von John Scofield) und fügt seinem unkonventellen Stil mit Thomas Lueschers Akkordeon eine weitere spannende Klangfarbe hinzu, die das Titelstück und vor allem "Zeitraffer" prägt. letzteres bringt zudem einen gestrichenen Bass zu Gehör, angesichts dessen man sich nicht umsonst an Paul Chambers oder Jimmy Garrison erinnert fühlt, denn das hier ist ...

FAZIT: ... Jazz, so frisch wie zur Pionierzeit, bloß eben aus dem Jetzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2746x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Abastract View
  • Handyzombie
  • Melancholeriker
  • Klick dich selbst!
  • Rohkost
  • Mein Drummer spinnt
  • Zeitraffer
  • Körper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!