Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cunning Mantrap: Dull Days (Review)

Artist:

Cunning Mantrap

Cunning Mantrap: Dull Days
Album:

Dull Days

Medium: CD
Stil:

Alternative

Label: Sonic Revolution / BOB Media
Spieldauer: 23:19
Erschienen: 20.06.2014
Website: [Link]

Schnörkellosen Rock allgemeingültiger Art spielen diese Kölner auf diesem Kurzformat, aber das Ganze kommt nicht ohne Rafinessen aus. CUNNING MANTRAP haben sich somit also einen passenden Namen ausgesucht.

Phry McDunstans Stimme (kernig, mitunter halb sprechend vorgetragene Lyrics) und fiebriges Gitarrenspiel stehen im Zentrum der sechs gebotenen Songs, die kompositorisch geradeaus gerichtet sind und Fallstricke der Abgeschmacktheit umgehen. Der Frontmann mag Riffs, die nach Hochgeschwindigkeits-Blues klingen und von einer agilen Rhythmusgruppe unterfüttert werden. Produktionstechnisch ist "Dull Days" so ausgerichtet, dass man zuvorderst auf seine Stimme achtet, aber das Darunterliegende verblüfft spätestens beim Slider "Pocket Fister" durch stilistischen Weitblick, denn CUNNING MANTRAP haben sich eindeutig nicht nur den Blaumann übergestreift.

Nein, ihre Stücke atmen Nineties-Alternative am Noiserock-Rand ("Eyes On The Sky") oder stehen mit einem Bein in der Wüste, wie nicht allein der Titel des Abschlussstückes bezeugt, und ebendies macht sie dann doch zu einem minimal originellen Hörerlebnis.

FAZIT: CUNNING MANTRAP haben für jeden Rock-Freund etwas im Programm und klingen dennoch klar definiert statt zerfahren oder anbiedernd. Hätte auch gut aus der Koblenzer Ecke, vom Exile On Mainstream Label oder Noisolution kommen können, dieses unterhaltsame Ding.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2777x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • To Whom It May Concern
  • Eyes On The Sky
  • Pocket Fister
  • Options
  • There's A Desert In Central Europe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!