Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daniel Goyone: Goyone Blues (Review)

Artist:

Daniel Goyone

Daniel Goyone: Goyone Blues
Album:

Goyone Blues

Medium: CD
Stil:

Jazz / Klassik

Label: Hevhetia
Spieldauer: 52:57
Erschienen: 16.05.2014
Website: [Link]

Daniel Goyone ist eine französische Jazz-Legende und bewegt sich mit seinem neuen Album Kontrabass-frei zwischen dem angestammten Feld und klassischer Musik, wie sie in seiner Heimat Tradition hat, aber nicht nur das ...

"Thelonioso" lässt schließlich gleich zu Beginn naheliegenderweise Piano-Exzentriker Monks bewusst ungelenke Rhythmen anklingen, und klassischen Vokaljazz, der ebenfalls stark nach Amerika klingt, bietet das Ensemble mit "I Can See Myself Again" sowie dem heiteren "Upside Down Blues" mit Crooner David Linx, von der Darbietung eines der nicht totzukriegenden "Porgy & Bess"-Stücke von Ira Gershwin ganz zu schweigen. Bill Evans' "Very Early" weist den Weg hinüber zu europäischer Musik, wenn man so will, die mit Nguyên Lês charakteristischen Gitarren-Voicings während des Titelstücks endgültig international wird.

Das berührende "For Morton Feldman" nimmt eine Ausnahmeposition ein, ebenso die minimalistisch effektive Schlagzeugarbeit in "La Baleine Et la Ballerine" oder "Paris XVIIIè" mit seinem Marsch-artigen Duktus. Vor allem aber sind es knappe Klaviervignetten wie "Diatomée", "Zinzolin" oder das nicht nur wegen des Titels an Erik Satie gemahnende "Gymnossienne #2", die für den Künstler nicht typischer klingen könnten.

Wenn Goyone in der expressionistischen Interpretation von Herbie Hancocks Standard "Maiden Voyage" oder bei "Canopée" die hohen Register bemüht, ist es zudem erstaunlich, dass man den tiefen Puls einer Hundehütte nicht vermisst.

FAZIT: Ein eindringliches, leises und sehr "singbares" Album hat DANIEL GOYONE mit "Goyone Blues" eingespielt, dessen Titel sich eher auf die Stimmung als den Stil bezieht. Dabei klingt das Album mitnichten wie ein Alterswerk, sondern frisch und spannend, wie es kein Emporkömmling, der ruhigen Tönen zugetan ist, besser hinbekäme. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2027x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Thelonioso
  • Goyone Blues
  • Gymnossienne #2
  • Upside Down Blues
  • Diatomée
  • Paris XVIIIè
  • Epsilon
  • DodgSong
  • I Can See Myself Again
  • Maiden Voyage
  • Very Early
  • Zinzolin
  • For Morton Feldman
  • Perce-Pierres
  • Ainsi Soent-Iles
  • I Love You Porgy
  • Canopée
  • La Baleine Et la Ballerine
  • Japanese Flower

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!