Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dirty Sound Magnet: The Bloop (Review)

Artist:

Dirty Sound Magnet

Dirty Sound Magnet: The Bloop
Album:

The Bloop

Medium: CD/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 22:57
Erschienen: 16.05.2014
Website: [Link]

Herrlich, was diese Schweizer wieder mal verbrechen: sechs Songs voller Blues mit britischem Nölen, einem leichten, zeitgemäßem Indie-Anstrich ("Move" mit kratzigem Fuzz und tanzbarem Beat) und viel Herz - mehr braucht man bei allen Wünschen nach Originalität nicht.

Andererseits hat das Quartett gerade mit D. Coenegracht ein Erkennungsmerkmal in seinen Reihen, das DIRTY SOUND MAGNET eine verhältnismäßig eigene Handschrift verleiht. Zudem bietet die Gruppe ab und an schrullige Kleinigkeiten zum Hinhören, die den Slow Blues "Pagan Hill" ebenso veredeln wie das virtuose Instrumental "Sunday Drama", das den frühen LED ZEP mehr als nur gerecht wird.

"21st Century Witch" und das schleppende "Strike (Hate Yourself)" bieten Country-Koketterie mit jazzigen Akustik-Leads (im ersteren Fall), dass es der helle Wahnsinn ist ... aber nein, das Ganze ist völlig unaufgeregt, als würden diese Typen es schon jahrelang machen.

FAZIT: Superding, das. DIRTY SOUND MAGNET werden allen Lorbeeren gerecht und fahren als klassische, äh ... Classic Rocker ihr eigenes Ding ohne Staub oder gewollte Auf-Alt-Trimmerei. Diese Songs kann man sich im Vorprogramm von ZODIAC vorstellen, um mal ein naheliegendes Beispiel zu nennen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2682x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chocolate Woman
  • Pagan Hill
  • 21st Century Witch
  • Sunday Drama
  • Move
  • Strike (Hate Yourself)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!