Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Echo & The Bunnymen: Meteorites (Review)

Artist:

Echo & The Bunnymen

Echo & The Bunnymen: Meteorites
Album:

Meteorites

Medium: CD
Stil:

Old New Wave/Psychedelic Shoegaze

Label: 429 Records/Caroline/Universal
Spieldauer: 47:44
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

Ich werde jetzt nicht ausrechnen wie lange es her ist, dass ich ECHO & THE BUNNYMEN erstmals Live gesehen habe. Einprägsam, ein gefangener Moment in dem selbstversunkene Einsamkeit des schuhestarrenden Prä Brit-Pops auf explodierende psychedelische Kaskaden im Post-DOORS-Fieber trafen. Musste man sich damals fast für entschuldigen, während NENA en vogue war. Dabei waren ECHO & THE BUNNYMEN immer für den eine oder anderen Herz-Schmerz-Moment gut oder eine komplexe Eloge auf die düsteren Seiten des Lebens.

Im besten Fall von überzeugender Intensität wie dem punkig angehauchten Debüt, dem cinematographischen Breitwand-Meisterwerk „Ocean Rain“ (Donnie Darko is calling under „The Killing Moon“), dem fokussierten „The Cutter“ oder dem funkelnden Phönix im neuen Millennium „Siberia“. Dazu noch ein bühnenreifes Lebenszeichen namens „Live In Liverpool“, die langjährige (Fast-)Karriere in der Zusammenfassung.

Dazwischen schwächelnde Alben, Solo-Werke, ELEKTRAFXION, etliches, was man bloß als Fan braucht. Nicht wirklich unhörbar, aber oft nur ein Aufguss von ehemaligen und kommenden Großtaten. Leider auch das Album, bei dem Ray Manzarek die DOORS-Affinität an den Tasten perfekt machen sollte.

Wo siedelt sich „Meteorites“ an, fünf Jahre nach dem mediokren „The Fountain“ (der allerdings noch einmal klarstellt, wem alle seelenwunden Brit-Popper eine Kerze im ewigen Schrein anzünden müssen)? Die Antwort ist einfach: Irgendwo dazwischen.

Ian McCulloughs Stimme ist brüchiger als auf früheren Produktionen, was zur gesamten Musik passt. Kaum Verzierungen, nichts Abstraktes, ECHO & THE BUNNYMEN spielen 2014 relativ schnörkellosen, melancholischen, psychedelischen Pop, der mit Punk wenig am Hut hat, aber komplexere Spielereien vermeidet. Die Atmosphäre ist immer noch rauer, intimer und konzentrierter als bei vergleichbaren himmelhochjauchzenden U2-Hymnen. Haut beim ersten Eindruck nicht vom Hocker, lässt aber Raum für Entdeckungen und schlägt auf schleichende Weise unvermittelt zu. Gleich mit dem Titelstück als Opener, der zu vergangenen Großtaten aufschließt, der flirrende Kopfnicker „Explosions“ oder der innige Finalist „New Horizons“, der seine kleine magische Show über fünfeinhalb Minuten entfacht.

Zwischendurch Selbstplagiate wie das, je nach Gusto, hypnotische oder einlullende, und mit mehr als sieben Minuten zu lange, „Market Town“, eingängiger sing-a-long-Pop mit „Holy Moses“ und ein bisschen auf der Stelle treten („Is This A Breakdown?”). Nicht übel, aber auch nicht zwingend.

Klanglich bleiben die „Meteorites“ leider meist ein verhuschter Schauer. Zu höhenlastig, gepresst und pappig kommt der Sound – zumindest auf der gebrannten Promo-CD – daher. Kein Ausschlusskriterium aber verbesserungswürdig.

FAZIT: “Meteorites” ist kein Höhepunkt der reichhaltigen Diskographie Ian McCulloughs, Will Sergeants und der wechselnden Begleiter. Aber ein Album, das erst für leichte Verwunderung, später dann Genuss und gute Laune sorgt. In Dunkelgrau natürlich. Ob ECHO (der Drumcomputer) noch existiert, weiß ich nicht, die BUNNYMEN jedenfalls leben hörbar. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2106x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Meteorites
  • Holy Moses
  • Constantinople
  • Is This A Breakdown?
  • Grapes Upon The Vine
  • Lovers On The Run
  • Burn It Down
  • Explosions
  • Market Town
  • New Horizons

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!