Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Emmure: Eternal Enemies (Review)

Artist:

Emmure

Emmure: Eternal Enemies
Album:

Eternal Enemies

Medium: CD/LP
Stil:

Deathcore

Label: Victory Records
Spieldauer: 44:54
Erschienen: 18.04.2014
Website: [Link]

„This is my message to a dying world: I fucking hate you. You get what you deserve!“ An markigen Texten fehlt es „Eternal Enemy“, dem aktuellen Longplayer des US-Deathcore-Quintetts EMMURE, nicht.

Und ja, nicht nur das Cover, nein, das Gesamtkunstwerk ist ein gelebtes Klischee: die kleinkriminellen Tough Guys, tätowiert bis zur Arschritze und darüber hinaus, auf Extasy und Koks und bereit jedem die Fresse zu polieren, der sich ihnen in den Weg stellt. Man trägt Kleinkriege mit Ex-Bandmitgliedern öffentlich oder per SMS unter der Gürtellinie aus, provoziert mit schlechten Shirts und schreibt „faggot“ und „nigga“. Gewalt und Rassismus als Provokation, je nach Betrachtungsweise peinlich oder Rock-Biz.

Lässt man die abgedroschene Masche mal beiseite, machen EMMURE auch noch Musik in einem beinahe toten Subgenre und das machen sie verdammt gut. Nach dem alles vernichtendem „Wormwood“ von THE ACACIA STRAIN kam aus der Richtung nicht mehr viel spannendes, aber „Eternal Enemy“ könnte da mit seiner Kompromisslosigkeit neuen Schwung bringen.

Schon der Opener „Bring A Gun To School“, auf der CD lieber „untitled“ genannt, stresst mit Gitarrengejaule, bevor ein Gewitter aus brutalsten Breakdowns und „Fucks“ einsetzt. Und der Song soll symptomatisch für das stumpfe Massaker sein, das EMMURE auf „Eternal Enemies“ ohne mit der Wimper zu zucken durchziehen. Breakdown auf Stakkato und von vorne, kurze Schweinetöne, kleine Elektrospielereien, Gangshouts, das Album bietet alles, was das Klischee zum Klischee macht. Egal. Die Vehemenz und auch Variabilität, die EMMURE dabei an den Tag legen, ist beeindruckend. Diese steuert vor allem Großmaul Frankie Palmeri bei, der unermüdlich zwischen vielen gesprochenen Passagen und markerschütterndem verzerrten Gebrülle wechselt. Man ist sich auch nicht zu schade, in „Most Hated“ auf Hiphop zu schielen oder mit dem Rausschmeißer einen verhältnismäßig versöhnlichen Schlusspunkt hinter einem Haufen verbrannter Erde zu setzen. Dabei behält man seine von vorangehenden Veröffentlichungen bekannte Linie bei, hat aber einen wesentlich durchschlagenderen Sound als zuvor. Großes Kino.

FAZIT: EMMURE schnappen wie ein in die Enge getriebener Köter in alle Richtungen und werden sich auch weiter ewige Feinde machen. Eine Lehrstunde in Hass, Wut und Verzweiflung.

Dr. O. (Info) (Review 2747x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bring A Gun To School
  • Nemesis
  • N.I.A. (News In Arizona)
  • The Hang Up
  • A Gift A Curse
  • E
  • Like Lamotta
  • Free Publicity
  • Most Hated
  • Grave Markings
  • Hitomi's Shinobi
  • Rat King
  • Girls Don't Like Boys, Girls Like 40s And Blunts
  • New Age Rambler
  • We Were Just Kids

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!