Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fightcast: Siamesian (Review)

Artist:

Fightcast

Fightcast: Siamesian
Album:

Siamesian

Medium: CD
Stil:

Metalcore

Label: To React Records/New Music
Spieldauer: 39:10
Erschienen: 24.04.2014
Website: [Link]

Einen Originalitätspreis werden FIGHTCAST für ihr zweites Album „Siamesian“ vermutlich nicht gewinnen: Der italienische Fünfer zockt Metalcore der klassischen Art – und kann dabei dennoch überzeugen.

Zum einen setzen FIGHTCAST auf die richtige Mischung: Die Vocals bewegen sich nicht in einem zu großen Aktionsradius, rutschen nicht ins poppig-schleimige ab, überschreiten dafür aber auch keine ohrenkrebsverursachenden Kreisch- und Brüllgrenzen. Was grundsätzlich auch für die Musik gilt: Man mag FIGHTCAST musikalische Engstirnigkeit vorwerfen, bösartige Zungen könnten gar von Mutlosigkeit sprechen, die Grenzen des Metalcore nur mit dem Fernglas erhaschen zu wollen. Doch die Gitarren verwässern die durchgehend vorhandene Härte nicht mit schmierigen Ausflügen in „kommerzielle“ Gefilde – die sind für eine Band vom Kaliber FIGHTCASTs ohnehin nicht zu erreichen. Kleiner Aktionsradius, Nummer sicher – stimmt alles. Passt aber trotzdem. Einzige Ausnahme vom oben Geschriebenen: Die FAITH-NO-MORE-Coverversion von „Digging The Grave“ erinnert in der FIGHTCAST-Version irgendwie an einen SENTENCED-Song. Auch nicht schlecht.

FAZIT: Es mag innovativere Bands im Metalcore geben, Bands, die sich nicht vor allem auf alte Recken wie THE HAUNTED oder SOILWORK beziehen. Na und? Dafür gibt’s jede Menge Bands da draußen, deren Scheiben bei weitem nicht so viel Spaß machen wie „Siamesian“.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1499x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mercy Columns
  • Vulture Cult
  • In For The Thrill
  • Turning Into Primals
  • Susperia
  • Velvet Nails
  • Digging The Grave
  • Smooth The Stones
  • The Echonaut
  • The Good Tyrant

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!