Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gift Of Gods: Receive (Review)

Artist:

Gift Of Gods

Gift Of Gods: Receive
Album:

Receive

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Peaceville Records
Spieldauer: 25:28
Erschienen: 01.11.2013
Website: [Link]

Ted Skjellum aka Nocturno Culto ist sicher für niemanden ein Unbekannter: neben Projekten wie DARKTHRONE wirkte er zuletzt auch bei TAAKEs „Noregs Vaapen“ mit und war auch schon live in der ersten Reihe bei SARKE zu sehen. GIFT OF GODS ist nun sein ganz persönlicher Faustschlag, der sehr straight in den Himmel von Old School Heavy Metal geht.

Die Erwartungen hinsichtlich dieser ersten EP waren verständlicherweise nicht gerade gering. Das Ergebnis hingegen wirkt insgesamt leider etwas vielschichtig, planlos und halbgar – Verwirrung ist da vorprogrammiert. Aber langsam: die insgesamt vier Tracks mit einer Spielzeit von fast 30 Minuten sind für eine EP sicher value for money – wenn man allerdings betrachtet, dass es sich bei 'Looking For An Answer' lediglich um eine Coverversion und beim Titeltrack 'nur' um ein nettes Instrumental handelt, könnte man, was diesen Punkt anbelangt, auch durchaus die ersten Zweifel aufkeimen lassen.

Neben dem sehr gelungenen Opener 'Enlightning Strikes', der musikalisch auch durchaus auf einer der letzten Scheiben von DARKTHRONE hätte zu finden sein können, gibt es zu guter Letzt mit 'Last Solstice' dann noch einen mehr als acht-minütigen Doom-Rocker, der mit seinem ewig wiederkehrenden Mainriff den Hörer, was Geduld betrifft, klar an seine Grenzen treibt und so ziemlich eindeutig demonstriert, wie kein guter Song klingt.

FAZIT: Ein Geschenk der Götter ist Teds Debüt „Receive“ keinesfalls – für einen ersten Gehversuch ist die EP sicher nicht schlecht, aber insgesamt einfach zu wirr und ziellos. Wer also von den aktuellen DARKTHRONE-Geschichten nicht genug bekommen kann und bereit ist mit Ted noch weiter zu gehen, der sollte sich an „Receive“ versuchen – dem Rest der Welt sei vom Kauf aber abgeraten. Bleibt zu hoffen, dass - sollte sich der Protagonist zu einem weiteren Streich durchringen – hier noch einige Steine aus dem Weg gerollt werden.

Oliver Schreyer (Info) (Review 1667x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Enlightning Strikes
  • Receive
  • Looking For An Answer
  • Last Solstice

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!