Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grand Design: Thrill Of The Night (Review)

Artist:

Grand Design

Grand Design: Thrill Of The Night
Album:

Thrill Of The Night

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 48:19
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

Das letzte wirklich relevante DEF-LEPPARD-Album liegt ja nun schon einige Jahre – je nach Sichtweise könnte man auch sagen, Jahrzehnte – zurück. GRAND DESIGN haben sich mit ihren bisherigen zwei Veröffentlichungen geschickt in der Lücke platziert, die die einstigen britischen Megaseller hinterlassen haben – und mit „Thrill Of The Night“, Album Nummer drei, dürften die Schweden ihren Status noch locker ausbauen.

Nun wäre es freilich zu einfach, GRAND DESIGN in die Schubladen der Kopisten zu stecken. Natürlich sind die Ähnlichkeiten zu DEF LEPPARD an mancher Stelle wirklich frappierend – Sänger Pelle Saether hat eine Klangfarbe, die der eines Joe Elliot nicht unähnlich ist, Songs wie die Powerballade „When The Greatest Love Of All Kicks In“ klingen näher an DEF LEPPARD als alles, was die Briten nach 1999 selber veröffentlicht haben –, doch unter dem Strich ist „Thrill Of The Night“ weitaus mehr als ein Album, das nur im Fahrwasser von „Hysteria“ & Co. schippert. Der 80er-Jahre-basierte Hardrock mit seinen stadionkompatiblen Refrains und Mainstreammelodien hat seinen festen Anteil am Sound der Band, die allerdings genauso im AOR beheimatet ist. Und als krönende Verzierung gibt es teilweise fast schon rotzige Gesangspassagen, die für Abwechslung sorgen – und ganz nebenbei ein theoretisches Abdriften in musikalisches Seichtgewässer verhindern. Spätestens beim mitreißenden abschließenden Titeltrack sollte jeder, der mit der obigen Stilbeschreibung auch nur im Entferntesten etwas anfangen kann, seiner Begeisterung ebenso Ausdruck verleihen.

FAZIT: Melodic Rock trifft auf AOR trifft auf 80er-Hairspray-Hardrock – und das Ergebnis ist eines der besten Hardrock-Alben des Jahres 2014.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2733x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • U Got Me Good
  • Rawk ‘N’ Roll Heart Attack
  • The Rush Is Gone
  • 10 Outta 10
  • When The Greatest Love Of All Kicks In
  • Rip Iddup
  • Get Up ‘N Love Someone
  • You’re The Only One
  • Who’s Gonna Rawk U Tonite
  • Thrill Of The Nite

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Lars [musikreviews.de]
gepostet am: 02.10.2014

Oh, ganz schön viele Punkte für eine Band, die für mich zumindest mit dem letzten Album aber ganz klar eine Leppard-Kopie war. Mal antesten, ob sie jetzt mehr eigene Noten gefunden haben...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!