Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jazzabell: Jazzabell (Review)

Artist:

Jazzabell

Jazzabell: Jazzabell
Album:

Jazzabell

Medium: CD
Stil:

Jazz / Funk / Latin

Label: Hevhetia
Spieldauer: 41:47 + 45:49
Erschienen: 16.05.2014
Website: [Link]

Hübsch unverkrampften, aber verflixt gekonnten Fusion-Stoff fabrizieren diese Debütanten aus Europas Osten und stehen dabei sehr global da, ohne dass es albern oder unglaubwürdig wirken würde. JAZZABELL beweisen: nahezu typische nord- und südamerikanische Stile lassen sich bestens auf jede Lokalität münzen, wenn man sie handwerklich gekonnt und mit dem Herzen eigenständig ummünzt.

Die Combo verzeichnet nahezu ausnahmslose lange Kompositionen, die aber immerzu entschlackt wirken. Fett ist allein der Sound, genaugenommen oftmals Funk mit markantem Gebläse der Marke "Club your Heads" oder "Tazká cesta k Tebe" - beides Stücke, die trefflich in einen Blaxploitation-Streifen passen. Die sphärische Eröffnung "Na konci leta" hingegen ginge mit Sprechgesang versehen als aalglatte G-Funk-Nummer wie zu Beginn der 1990er durch.

Akzente setzen ferner das verschmitzte "Nad slnko jasné" und die lyrisch proggigen Momente in "Down Baby Down", wobei JAZZABELL ein ausgezeichnetes Melodieverständnis zugutekommt. Latin-Zeug wie "Moja bossa noha", "La Luna y El Sol" oder das mit Salsa-Schmiss aufwartende "Chanson pour K." gefällt diesem Rezensenten am wenigsten, aber das ist persönliche Geschmackssache. Etwas Balkan-Atmosphäre läge ja näher, kommt aber eindeutig nur mit "Badian" zum Tragen.

Auf der zweiten Scheibe steht zuerst der Akustikbass im Vordergrund, nämlich im orientalischen Titelstück, das ein wenig Klezmer-Flair vermittelt und in epischer Breite von zwölf kurzweiligen Minuten überzeugt. Gemeinsam mit dem bedächtigen Swing-Track "Si smutná?" bildet es eine kontrastreiche Klammer um ein keineswegs farbloses Zentrum - im Gegenteil: JAZZABELL sind vermutlich eines der am besten beschlagenen Jam-Ensembles Osteuropas.

FAZIT: Jetzt noch einen Sänger dazu, und JAZZABELL könnten auch kommerziell richtig etwas hermachen, so wie es in den Staaten gerade SNARKY PUPPY tun. Der bunte Stil-Reigen der Combo begeistert motivisch (markante Melodien) und überzeugt spielerisch auf ganzer Linie. Internationale Bühnen bräuchten mehr hiervon, dann wäre Jazz keine solche Kaffeetanten- und Bildungsbürger-Angelegenheit wie leider immer noch allzu häufig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2721x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Na konci leta
  • Club Your Heads
  • Down Baby Down
  • Moja bossa noha
  • Tazká cesta k Tebe
  • Yin Yang
  • Jazzabell
  • Nad slnko jasné
  • La Luna y El Sol
  • Badian
  • LatinLatin - Chanson pour K.
  • Si smutná?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!